Arbeiter-Samariter-Bund und Hamburger Tafel starten mobile Lebensmittelausgabe

08.04.2020
 | 
  • Landesverband, 
  • OV Nordost, 
  • OV Eimsbüttel, 
  • OV Mitte, 
  • OV Bergedorf/ Rothenburgsort, 
  • News, 
  • Landesverband, 
  • Pressemeldungen
Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von ASB und Hamburger Tafel beim täglichen Packen der Pakete für die mobilen Lebensmittelausgaben. Foto: ASB, Hannibal.

Ab sofort können sich Kunden der geschlossenen Lebensmittelausgaben unter der Nummer 040 – 833 98 1600 oder per Mail an Lebensmittelausgabe@asb-hamburg.de für die Lebensmittelausgaben anmelden und an mobilen Standorten ihre Pakete abholen

Es sind schwierige Zeiten, insbesondere für diejenigen, die auch schon vor der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen waren und diese notgedrungen nicht mehr erhalten. Die Kunden der Lebensmittelausgaben trifft es besonders hart. In der Regel versorgt die  Hamburger Tafel rund 30.000 bedürftige Menschen an den Ausgabestellen mit ca. 40 Tonnen Lebensmitteln und sonstigen wichtigen Dingen des täglichen Lebens. Möglich machen dies vor allem Ehrenamtliche, die oftmals 65 Jahre und älter sind. Aber gerade die gehören zur Risikogruppe und müssen sich selbst schützen, weshalb viele Lebensmittelausgaben ihren Service aktuell eingestellt haben.  

„Der aktuelle Zustand ist nicht tragbar. Wir haben daher gemeinsam mit der Hamburger Tafel in den letzten Tagen unter Hochdruck an einer unkomplizierten Lösung gearbeitet und richten kurzfristig mobile Lebensmittelausgaben ein“, teilt Detlef Hapke mit, stellvertretender Landesvorsitzender des ASB Hamburg. Ab sofort können sich alle Kunden der geschlossenen Lebensmittelausgaben unter der Servicenummer 040 – 833 98 1600 oder per Mail an  anmelden. Hier erhalten sie alle wichtigen Informationen.

„Wir haben in den letzten Wochen mehrere zehntausend Pakete mit Lebensmitteln gepackt. Es gibt große Bereiche in der Stadt, die durch die Schließung von Ausgaben komplett von der Versorgung abgeschnitten sind. Dank der tollen Kooperation sorgt der ASB Hamburg nun dafür, dass diese Pakete an die fünf mobilen Standorten in Barmbek, Bergedorf (zwei Stellen), in Eimsbüttel und in Niendorf gebracht und ausgegeben werden“, erklärt Julia Bauer, Vorstandsmitglied der Hamburger Tafel. Ab dem 14. April geht es los. „Bei den Tausenden von Paketen pro Woche ist der logistische Aufwand immens, den unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu leisten haben, das Engagement ist wirklich überragend“, bedankt sich Detlef Hapke.

„Eine große Schwierigkeit ist es, unsere Kunden der geschlossenen Lebensmittelausgaben zu erreichen und sie über dieses mobile Angebot zu informieren. Daher bedanken sich der ASB und die Tafel auch ganz herzlich bei der Redaktion des (Titeldes Mediums) für die Veröffentlichung dieser Meldung“, sagt Julia Bauer.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie auch unter https://hamburger-tafel.de/ oder auf Facebook https://www.facebook.com/HamburgerTafel/.