ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Wohn- und Pflegegemeinschaft Harburg

Das Prinzip

Bei der Wohn-Pflege-Gemeinschaft handelt es sich um eine Wohnform für sieben demenziell Erkrankte. Zwar wird wie in einem Heim eine 24-stündige Betreuung gewährleistet, aber:
Die Bewohner wohnen im Unterschied zu einem klassischen Pflegeheim nicht in einer stationären Einrichtung, sondern sind Mieter von Wohnraum in einer Wohnung, in der sie mit sechs anderen demenziell erkrankten Menschen wohnen und in der sie Leistungen eines Pflegedienstes erhalten.



Hierzu sind drei Eckpfeiler unerlässlich:

  • die Bereitstellung des für eine Wohn-Pflege-Gemeinschaft geeigneten Wohnraums durch einen Vermieter,
  • die Pflege- und Betreuungsleistungen durch einen ambulanten Pflegedienst und
  • das aktive Einbringen von Angehörigen, die sich um das kümmern, was weder der Vermieter noch der Pflegedienst abdecken können.

In der Wohn-Pflege-Gemeinschaft Harburg kommen die ersten beiden Leistungen aus einer Hand, d.h. Vermieter und ambulanter Pflegedienst sind der ASB Hamburg – einer der größten Anbieter ambulanter Pflegeleistungen in Hamburg, dem mehr als 2.500 Kunden vertrauen. Für das Funktionieren einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft ist es elementar, dass sich die Angehörigen, Freunde oder Betreuer aktiv in der Gemeinschaft engagieren.

Ihnen wird durch den ASB sehr viel abgenommen, insbesondere die direkte Betreuung und Pflege. Dennoch wird ermöglicht und erwartet, dass sich Angehörige mit Zeit und Engagement einbringen, um den Bewohnern eine möglichst hohe Lebensqualität bieten zu können. Hierzu wird ein Angehörigenbeirat eingerichtet.


Die Lage

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert seit einigen Jahren die ambulanten Wohn-Pflege-Gemeinschaften als innovative Wohnform. Daher sind in den vergangenen Jahren diverse Projekte verwirklicht worden, bislang noch nicht im Bezirk Harburg.
Durch die Eisenbahnbauverein Harburg eG entstand nun am Reeseberg die erste ambulant betreute Wohn-Pflege-Gemeinschaft in Harburg. Dabei handelt es sich um ein mehrstöckiges Wohnhaus, in dem in den oberen Etagen Wohnraum für Mitglieder der Genossenschaft und im Erdgeschoss exklusiv für die Wohn-Pflege-Gemeinschaft Harburg konzipiert wurde.


Die Wohnung

Die Wohnung ist speziell für eine Wohn-Pflege-Gemeinschaft konzipiert, in der bei sieben Bewohnern eine familiäre Atmoshäre gegeben ist.

Die Wohnung liegt im Erdgeschoss und ist barrierefrei. Insgesamt stehen den sieben Bewohnern rund 270m² Fläche zur Verfügung. Jeder Bewohner verfügt über ein Einzelzimmer, zwischen knapp 14m² und 22m², und ein angeschlossenes eigenes Duschbad zwischen 3m² und 5m². Die Zimmer werden nach eigenen Vorstellungen eingerichtet.

Kernstück der Wohn-Pflege-Gemeinschaft Harburg ist der großzügige Wohn- und Gemeinschaftsraum. Hier findet das Leben in der Gemeinschaft statt:
Es wird gekocht, gegessen, gesprochen und gespielt und wer nicht möchte, zieht sich in sein Zimmer zurück. Die Wohnung verfügt zudem über eine große Terrasse und einen Garten der ebenfalls gemeinschaftlich von allen sieben Bewohnern genutzt werden kann.

Die Wohnung wurde durch die Eisenbahnbauverein Harburg eG hochwertig konzipiert und ausgestattet. So handelt es sich um ein Passivhaus, das erheblichgeringere Heizkosten erfordert.


Die Pflege und Betreuungsleistungen

Bei der Betreuung von demenziell Erkrankten ist ein ausreichender Personalschlüssel sehr wichtig. Deshalb wird vom ASB eine Rund-um-die-Uhr-Anwesenheit von Betreuungskräften gewährleistet. Tagsüber wird die Betreuung in der Regel von mindestens zwei Kräften gewährleistet, und auch in der Nacht ist immer eine Betreuungskraft in der Wohnung präsent.

Der ASB erbringt in der Wohn-Pflege-Gemeinschaft für jeden Bewohner die grundpflegerischen und hauswirtschaftlichen Leistungen, welche individuell mit jedem Bewohner vereinbart werden. Hierzu zählt zum Beispiel die Hilfe bei der Körperpflege, der Nahrungsaufnahme, der Reinigung der Zimmer oder beim gemeinsamen Kochen. Darüber hinaus wird zusammen gespielt oder gebastelt und der Alltag miteinander gestaltet. Schließlich werden alle ärztlich verordneten Leistungen der medizinischen Behandlungspflege erbracht.

Die Pflege- und Betreuungskräfte unterstützen die Angehörigen der Bewohner, indem sie z.B. in die Planung von Veranstaltungen einbezogen werden, bei Ausflügen mitmachen oder beim Ausrichten von Festen helfen.


Die Kosten

Das Leben in der Wohn-Pflege-Gemeinschaft Harburg ist keine Wohnform, die eine kostengünstige Alternative zum Pflegeheim darstellt. Dies liegt daran,dass der Personalschlüssel deutlich über den eines Pflegeheims hinausgeht.

Dennoch wird die Wohn-Pflege-Gemeinschaft für viele Menschen erschwinglich sein.
Der Grund: Es gibt Zuschüsse der Pflegekassen für die pflegebedingten Leistungen; die krankheitsbedingten Leistungen werden von der Krankenversicherung übernommen und bei finanzieller Bedürftigkeit tritt der Sozialhilfeträger ein. Die Kosten für das Leben in der Wohn-Pflege-Gemeinschaft Hinschenfelde setzen sich zusammen aus:

  • der Miete und den Mietnebenkosten

  • den Kosten für die Haushalltsführung und

  • den Kosten für Pflege-, hauswirtschafts- und Betreuungsleistungen

Krankheitsbedingte Kosten für die Behandlungspflege (wie Medikamentengabe oder Verbandswechsel) werden bei vorliegen der ärztlicher Verordnung von der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung voll übernommen.

Wie und in welchem Umfang sich die Kosten zusammensetzen erläutern wir Ihnen gerne individuell und in einem persönlichen Gespräch.


Informationsbroschüre als Download

Kontakt

ASB Wohn-Pflege-Gemeinschaft Harburg
Martina Permien

Teamleitung WPG Harburg

eMail: 
Telefon: +49 40 419 20 536
Fax: +49 40 688 76 112

vCard icon