Namibia San Development Organisation

Epupa Falls, Kunene, Namibia

Seit 2011 unterstützen wir den kleinen lokalen Verein Namibia San Development Organisation (NSDO). Angefangen hat es mit unserem San-Solar-School-Project: für 4 Schulen der ethnischen Minderheiten in Grashoek, Kata, Gam und Eiseb wurden Solarmodule und PC-Raum Ausstattung gespendet die von NSDO auf den Dächern der Schulen installiert wurden. Von September 2014 bis Februar 2015 flogen zwei deutsche Studenten der HWA Hamburg für „erneuerbare Energien-Technik“ für ein halbes Jahr nach Namibia, um eine weitere Solaranlage bei den Epupa Falls mit dem bereits gelieferten Material aufzubauen.

Der Bedarf an Computern ist groß, Schulklassen bestehen meist aus ca. 40 Schülern, kaum eine Schule hat das Budget um auch nur halb so viele Computer anzuschaffen. Durch die Sachspenden aus Deutschland ermöglichen wir eine qualifiziertere Schulbildung in Namibia. 2019 Jahr haben wir zusammen mit dem Verein Pigs for Kids e.V. einen 20' Container mit insgesamt 230 Desktop-Computern nach Namibia verschickt. Der Transport nach Walvis Bay wurde zu 75 % von Engagement Global gefördert.

 

Okakarara Vocation Training Center (OVTC)

Okakarara Computer Lab

Das Okakarara Vocation Training Center (OVTC) liegt ca, 300 km von Windhoek entfernt in der Otjozondjupa Region hat 40 Computer im Wert gut EUR 10.000,00 von NSDO bekommen.

Namutuni Primary School

Namutuni Primary School im April 2019
Namutuni Primary School im November 2019

Die Namutuni Primary School in Windhoek hat 45 Computer bekommen. Bei unserem Besuch im April 2019 waren nur einige wenige Computer vorhanden, im November 2019 konnte NSDO das Computer Lab vollständig ausstatten.

Ehemaliges Fahrzeug der Stadt Norderstedt sorgt künftig für Sauberkeit in Namibia

In Namibia stellt Plastikmüll ein bedeutendes Umweltproblem dar. Der Staat im Südwesten Afrikas hat angesichts der Zunahme der Plastikvermüllung im Jahr 2018 für seine Nationalparks und Naturschutzgebiete ein Plastiktütenverbot verhängt.

Müllwagen für Namibia
Das Foto zeigt (von links): André Rüssmeier-Lindloff (ASB OV Hamburg-Mitte, Fuhrpark), Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, ASB OV Hamburg-Mitte-Geschäftsführerin Inke Maleen Beese und Bernhard Luther (ASB OV Hamburg-Mitte, Projektleiter Namibia) bei der Verladung des Fahrzeugs in Hamburg-Rissen. Foto/Copyright: Stadt Norderstedt

Hamburg, 13. Dezember 2019 –Namibia hat neben dem Plastiktütenverbot die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, an Sammeltagen mit anzupacken und die Umwelt von Plastikmüll zu befreien. Diese Aktionen im Land finden nun zusätzliche Unterstützung durch eine deutsch-namibische Kooperation: Künftig wird ein ehemaliges Einsatzfahrzeug des Betriebsamtes der Stadt Norderstedt in dem afrikanischen Staat für das Sammeln von Plastikmüll eingesetzt. Bei der Verladung in Hamburg-Rissen ist Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder vor Ort gewesen. Sie freut sich darüber, dass die Stadt Norderstedt den Kampf gegen Plastikmüll in Namibia indirekt mit unterstützen kann. „Wir haben das Fahrzeug bewusst verschenkt. Das haben wir sehr gerne gemacht, denn wir unterstützen mit dieser Aktion einen guten Zweck“, sagt die Oberbürgermeisterin.

In der Republik Namibia, die erst seit März 1990 unabhängig ist, ist die Wertstoffkreislaufwirtschaft noch nicht so ausgebaut, wie in Deutschland. Insbesondere abseits der Plastikverbotszonen, in städtischen und ländlichen Regionen, fällt weiterhin täglich neuer Plastikmüll an, der eingesammelt werden muss. „Ein Pfandsystem, wie wir es in Deutschland haben, gibt es in Namibia nicht, daher enden Plastikflaschen und Plastikverpackungen als normaler Abfall in der Landschaft. Da das Plastik nicht verrottet und kaum recycelt wird, verstärkt sich die Müllproblematik in dem Land stetig – wie auch in vielen anderen Ländern Afrikas, sagt der Norderstedter Bernhard Luther, Projektleiter Namibia vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ortsverband Hamburg-Mitte e.V..

Mit dem Norderstedter Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter aus dem Jahr 2002, werden nördlich von Windhoek künftig von jungen Menschen – freiwillige Helfer der Namibia San Development Organisation (NSDO) - Plastikabfälle eingesammelt und so das empfindliche Ökosystem geschützt. Der Plastikabfall soll später zur Weiterverwertung nach Windhoek gebracht werden, um den Wertstoffkreislauf zu stärken. Durch die Kooperation von ASB, Stadt Norderstedt, Engagement Global (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ), NSDO und der Stadt Windhoek wird die Recyclingwirtschaft im Land somit unterstützt. Das ehemals beim Betriebsamt der Stadt Norderstedt eingesetzte Fahrzeug ist vom ASB in den vergangenen Tagen TÜV-fertig instandgesetzt wurden. Im Logistikzentrum-Auslandshilfe in Hamburg-Rissen ist das Abfallsammelfahrzeug von freiwilligen Helfern des ASB in einen Container verfrachtet und für die weitere Seereise vom Hamburger Hafen nach Namibia vorbereitet worden.

Mit an Bord des Containers sind auch 875 gespendete Decken von Kaufland, die der ländlichen Bevölkerung gegen nächtliche Kälte dienen sollen. Das Fahrzeug wird voraussichtlich Ende Januar in der Stadt Windhoek ankommen. Die Transportkosten für den Container bis zum Hafen Walvis Bay, etwa 2.500 Euro, werden anteilig von Engagement Global (GIZ) sowie vom ASB Ortsverband Hamburg-Mitte übernommen. Die lokalen Kosten in Namibia trägt die Empfängerorganisation NSDO. Das Office of the Vice President setzt sich wieder dafür ein, dass die Waren einfuhrabgabenfrei importiert werden dürfen.

Das Fahrzeug, das mit einer Müllpresse ausgestattet ist, hat bei der Anschaffung durch die Stadt Norderstedt etwa 71.000 Euro gekostet und ist bis 2010 im Einsatz gewesen. In dieser Zeit hat das Fahrzeug fast 220.000 Arbeitskilometer zurückgelegt. „Das Fahrzeug ist technisch gut in Schuss“, sagt Luther. Er geht davon aus, dass das Fahrzeug noch viele Jahre im Einsatz sein wird. Es ist nicht das erste Mal, dass Güter aus Norderstedt nach Namibia gelangen und dort weiter genutzt werden. Bereits seit 2012 sind Container mit ausrangierten Computern von Hamburger Behörden sowie Tafeln und Tischen für Schulen, davon stammten auch einige aus Norderstedt, in den letzten Jahren nach Namibia verschifft worden.

weiter…

Projektleiter

ASB Ortsverband Hamburg-Mitte e.V.Bernhard Luther

Zeitspender / Projektleiter Namibia

Suurheid 20, Halle 15
22559 Hamburg


Telefon: +49 40 83 11 31
Fax: +49 40 83 59 95

Kontakt
ASB Ortsverband Hamburg-Mitte e.V.

Suurheid 20, Halle 15
22559 Hamburg


Telefon: +49 40 831131
Fax: +49 40 835995

Öffnungszeiten:

Mo:
10 - 19 Uhr
Di:
10 - 17 Uhr
Mi:
10 - 17 Uhr
Do:
10 - 17 Uhr
Fr:
11 - 15 Uhr

Auslandshilfe-Logistikzentrum:
Mo. bis Do. von 10:00 bis 15:00 Uhr Zufahrt via Sieversstücken

ASB Ortsverband Hamburg-Mitte e.V.

Suurheid 20, Halle 15
22559 Hamburg


Telefon: +49 40 831131
Fax: +49 40 835995

Öffnungszeiten:

Mo:
10 - 19 Uhr
Di:
10 - 17 Uhr
Mi:
10 - 17 Uhr
Do:
10 - 17 Uhr
Fr:
11 - 15 Uhr

Auslandshilfe-Logistikzentrum:
Mo. bis Do. von 10:00 bis 15:00 Uhr Zufahrt via Sieversstücken

Besuchen Sie uns auch gerne auf Facebook und Twitter.