ASB Werkstatt-Kita Netzestraße in Lurup

"Wo wir heute aufhören, machen wir morgen weiter"

Ein Kind, das ganz selbstvergessen und versunken in einem Projekt ist. Solche Momente erleben wir immer häufiger. Wir bewundern dabei die Geduld der Kinder und ihre Ausdauer. Oft können sie sich über Stunden mit nur einer Sache beschäftigen. Was bei uns heute begonnen wird, kann am nächsten Tag weiter gemacht werden.

So geht es bei uns beständig und mit viel Ausdauer immer weiter voran. Nachdem wir bei uns das Werkstattprinzip eingeführt haben, hat sich viel getan. Neue Strukturen wurden geschaffen. Unsere Räume haben sich verändert. Vielfältigkeit und eine große Offenheit finden sich nicht nur in unseren Werten wieder, auch unsere großzügigen Räume spiegeln diese Idee.

Toll gelegen im Stadtteil, direkt am Entenpark, mit viel grün und vielen Spielplätzen um uns herum, bieten wir eine familienfreundliche Umgebung.

Wir leben kulturelle Vielfalt. Jeder findet bei uns seinen Platz. Wir nehmen Kinder und Erwachsene so an, wie sie sind. Einige Familien begleiten uns mit mehreren Kindern über viele Jahre. Einige Kinder aus den Anfängen bringen inzwischen ihre eigenen Kinder zur Betreuung zu uns. Für uns ist das eine tolle Wertschätzung unserer Arbeit.

Sie möchten sich einen Eindruck von unserer Arbeit machen? Dann laden wir Sie ein uns persönlich kennen zu lernen. Verabreden Sie einfach einen Besuchstermin! Wir freuen uns auf Sie.

Übersicht

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 6.00 bis 18.00 Uhr,
Freitag von 6.00 bis 17.00 Uhr
Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
und gerne auch nach telefonischer Vereinbarung
Schließzeiten:
3 Wochen in den Hamburger Sommerferien,
3 Studientage, 1 Betriebsausflug,
sowie zwischen Weihnachten und Neujahr
Größe der Einrichtung:
90 Plätze (30 Krippe, 60 Elementar)
Altersstufen:
Wir betreuen Kinder von der Krippe bis zur Einschulung - Unsere Kinder sind im Alter zwischen 3 Monaten und 6 Jahren.
Küche:
Morgens ab 8.00 Uhr wartet ein Frühstück in unserem Bistro auf die Kinder. Bis um 9.00 Uhr hat dann jedes Kind Zeit in Ruhe zu frühstücken. Mittags werden wir von der Küche der ASB Kita Notkestraße mit frischem und gesundem Essen beliefert.
Gut zu wissen:
Unsere Kita ist eine Sprachkita.

Das ist uns wichtig

Das ist uns wichtig

Die Kinder in ihrer Individualität anzunehmen, liegt uns am Herzen. Jedes Kind hat hier die Möglichkeit, einen eigenen Tagesablauf zu gestalten. Die Selbst- und Mitbestimmung ihrer Kinder ist uns sehr wichtig. Wer weiß besser, was man gerade braucht, als man selbst? Die Kinder entwickeln eigene Ideen, „arbeiten“ gemeinsam mit anderen Kindern an Projekten und lernen so spielerisch Teamarbeit. Wir stehen immer dann bereit, wenn die Kinder mit ihren Ideen Hilfe brauchen. Die Kinder lernen viel voneinander und motivieren sich gegenseitig.  Wir haben dadurch mehr Zeit Ihr Kind individuell zu begleiten und zu beobachten, denn die Beobachtungen von Heute sind neue Ideen für Morgen.

Die Werkstattarbeit gibt Ihrem Kind die Freiheit zu entdecken, was ihm Spaß macht. Sie bietet auch die Möglichkeit „nein“ zu sagen. Bei uns muss keiner, bei uns darf man.

Der gute Kontakt zu Ihrem Kind ist uns sehr wichtig, dazu gehört auch, dass ihr Kind sich seine Bezugspädagogen selber sucht. Jedes einzelne Kind wird gesehen. Da die Kinder sich frei durch die Werkstätten bewegen, haben alle Pädagogen einen Blick auf ihr Kind. Das ermöglicht uns unterschiedliche Eindrücke und Beobachtungen in Bezug auf die Entwicklung, Vorlieben und den Charakter Ihres Kindes. Der Austausch unter den KollegInnen ist dabei sehr wichtig.

Im Zentrum unserer Arbeit steht, dass wir Ihrem Kind einen schönen und anregenden Tag ermöglichen wollen. Es soll sich wohl fühlen, eigenen Interessen nachgehen, mit Menschen in Kontakt kommen und sich frei entwickeln. Ihr Kind soll bei uns erleben können, was es bedeutet Teil einer fürsorglichen Gemeinschaft zu sein.

Anekdote - Die Schatzsuche

Eines Tages hatte bei uns eine der Fachkräfte einen Schlüssel verlegt. Daraus entwickelte sich eine große Schatzsuche. Die Kinder schauten in jede Ecke, sogar unter und in die Blumentöpfe, waren begeistert dabei zu suchen und ganz vertieft in die Aufgabe. Alle wollten unbedingt helfen. Die Hilfsbereitschaft und Passion der Kinder hat uns begeistert und erinnert, dass es manchmal die ganz kleinen Dinge sind, die Großes bedeuten. Die Kinder haben zusammen gearbeitet, Theorien und Strategien entwickelt, sich bewegt und gemeinsam ein Ziel verfolgt. Die Erfahrungen aus dem Moment sind die wahren Schätze!

Team der Werkstatt-Kita Netzestraße

Auf das, was wir gemeinsam in den letzten Jahren erreicht haben sind wir stolz. Das Team ist an seinen Aufgaben gewachsen. Es wurde viel gemeinsam diskutiert, geräumt, gerückt, ausprobiert, umgesetzt und schlussendlich für gut befunden. Das Ergebnis kann sich heute sehen lassen.

Respekt, Wertschätzung. Toleranz und Geduld ist uns im täglichen Miteinander sehr wichtig. Wir unterstützen uns gegenseitig in der Arbeit, finden gemeinsam Lösungen oder entwickeln neue Ideen. Respektvoller Umgang, wertschätzen von Geleistetem, Geduldig sein beim Ausprobieren, Toleranz in der Vielfältigkeit und Unterschiedlichkeit sind Werte, die wir ihren Kindern jeden Tag aufs Neue vorleben.

Unser Team besteht aus 14 pädagogischen Fachkräften, Hauswirtschaftskräften, einem Hausmeister, FSJlern und Auszubildenden, die gemeinsam mit Ihrem Kind einen spannenden und abwechslungsreichen Tag gestalten wollen.

Wir möchten Fürsorge und Verantwortung vorleben. Bei uns lernen die Kleinen viel von den Großen. Auch die älteren Kinder übernehmen oft schon Verantwortung: z.B bei den gemeinsamen Mahlzeiten unterstützen die größeren Kinder schon unsere Kleinsten. Verantwortung auch mal für andere zu übernehmen, ist eine von vielen Sozialkompetenzen, die Ihr Kind hier leben kann. Kindern trauen wir viel zu (im positiven Wortsinn) und begleiten sie auf ihrem Weg.

So waren wir als Kinder und so sind wir heute

In unserer Kindheit sind wir gerne in andere Rollen geschlüpft, um uns auszuprobieren. Wir waren Jäger und Sammler, Cowboy und Indianer, Räuber und Gendarm.
Ob wir draußen gespielt haben und schmutzig wurden,
mit den Geschwistern oder den Nachbarskindern unterwegs waren,
über Wiesen und Felder gelaufen oder im Sandkasten gespielt haben,
auf den Baum geklettert oder auf Entdeckungsreise gegangen sind, oder gar das ganze Dorf als Spielplatz genutzt haben,
es uns im Winter nach draußen zog, um mit dem Schlitten zu fahren (auch eine einfache Plastiktüte konnte dafür reichen), Schneemann oder „Schneehäuser“ zu bauen,
wir im Sommer als Eroberer den Berg erkletterten oder verstecken gespielt haben,
ob mit der selbst gebastelten Puppe im selbst errichteten Kinderbett,
Fußball oder Schlagball spielend,
auf der selbst gebauten Schaukel oder in der selbst gebauten Höhle… unsere Fantasie kannte keine Grenzen!
Das Gefühl, sich ausprobieren und selbst bestimmen zu können, hat uns viel bedeutet. Es hat uns selbstständig werden lassen und wir haben uns Wissen aneignen können. Abends nach Hause zu kommen und unseren Eltern oder Großeltern von unseren Erlebnissen zu berichten, war mindestens genauso wichtig, wie das Erlebte selbst. Sie waren da und haben uns zugehört. Diese Möglichkeit möchten wir Ihrem Kind in unserer Arbeit jeden Tag von neuem bieten. Ihr Kind soll bei uns Freiheit erfahren und gleichzeitig wissen, dass es sich auf jemanden verlassen kann. Wir versuchen den Kindern einen Rahmen zu geben, in dem Ihnen ganz viel zugetraut wird. Je mehr eigene Erfahrungen sie  machen können, desto mehr werden diese sie ihr Leben lang begleiten. Das möchten wir Ihrem Kind mit auf den Weg geben.

Werden Sie Teil unseres Teams!

HIER finden Sie aktuelle Ausschreibungen aus dem Bereich Kinder und Jugend. Ob als Pädagogin, Heilerzieher, SPA oder als Praktikant. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Haus und Räumlichkeiten

Rundgang durch unsere Kita

Ein gutes Ankommen bei uns in der Kita ist uns sehr wichtig. An unserer kleinen Anmeldung am Haupteingang beginnen wir den Tag und möchten die Gefühle der Kinder in dem Moment des Bringens mit Feingefühl erfassen, um ihnen und den Eltern behutsam einen positiven Start in den Tag zu ebnen.
Die Krippenkinder kommen mit ihren Eltern direkt durch den eigenen Eingang am Neubau des Hauses und werden auch hier jeden Morgen herzlich begrüßt und abgeholt. Wer noch nicht ganz wach ist, darf sich eine gemütliche Ecke suchen und sich noch mal einkuscheln oder es wird vorgelesen. Die Eltern dürfen noch einen Moment verweilen, bevor es für sie weiter geht in ihren ganz normalen Tagesablauf.
Unsere großen hellen Räume laden dann mit viel Platz alle Kinder ein auf Entdeckungstour zu gehen. Fünf Werkstätten und der Außenbereich stehen ihren Kindern tagtäglich zur Verfügung, um ihren individuellen Bedürfnissen nachzugehen. Jeder Bereich hat bei uns viel Platz. Die stabilen Holz-Einbauten und die liebevoll eingerichteten Räume werden von den Kindern selbstständig aufgesucht. Wer noch unsicher ist, wird von den KollegInnen begleitet, bis es sicher angekommen ist.
Eine gute Ausstattung der Räume ist uns wichtig, da sie den Kindern Lust und Ideen geben sollen, sich auszuprobieren, zu forschen zu bauen oder zu gestalten. Das neue Konzept und die neuen Räume sorgen dafür, dass es in der Einrichtung ruhiger geworden ist. Eine klare Strukturierung und Zuweisung von Aufgaben und Tätigkeiten gibt Vertrauen. Die Kinder spielen anders, sie spielen miteinander, nach ihren eigenen Interessen und neue Freundschaften haben sich entwickelt.

Werkstätten für Bauen und Konstruieren, Rollenspiel, Bewegung, Sprache und Schreiben, sowie ein Atelier wurden eingerichtet. In der Krippe und im Elementarbereich gibt es zu den Themen altersgerechte Materialien zum Erkunden. In allen Bereichen widmen sich Kinder ihren Themen. Unsere PädagogInnen unterstützen Ihr Kind bei eigenen Ideen und geben Anregungen.

Aber schauen Sie selbst! So bekommen Sie den besten Eindruck. Wer Glück hat, dem werden bei uns stolz Lieblingsplätze der Kinder vorgestellt.

 

Leben in den Werkstätten

Wer angekommen ist, hat bei uns für den restlichen Tag viele Möglichkeiten:
Im Rollenspielbereich wird mit dem Puppenwagen nachgespielt, wie es ist zur Schule oder zur Arbeit zu gehen. Von woanders erklingt Musik. Es gibt ein selbst organisiertes Kinderkonzert, wo die Erwachsenen zuhören sollen. Das Konzert wandert von einem Raum in den nächsten. Im Bauraum bauen die älteren Kinder dann zurückgezogen Großes. Hinter einer selbst gebauten Absperrung gucken die Kleineren dabei zu. Im Atelier möchten einige Kinder Bilder zu Elsa der Eisprinzessin basteln. Es wird gemeinsam überlegt, was man dazu braucht. Am Eingang zum Rollenspielraum ist die Feuerwehr Einsatz Zentrale. Hier hängt alles bereit, für eifrige Feuerwehrmänner und -frauen. Im Bewegungsraum wird über Matten und Aufbauten gegangen, bis die Kraft nachlässt und man einen Moment innehalten möchte. In der Schreibwerkstatt kann man in einer Sandbox erste Buchstaben nachmalen. Auch die Leseecke mit Sanduhren ist gut besucht.

Die selbst geschriebenen Briefe aus der Schreibwerkstatt verteilen sich mit den Kindern im Haus.

In der Krippe haben die Kinder ein toll gestaltetes Architektenbüro, in dem sie sich für Ihre Bauten inspirieren lassen können. Es gibt viel Material zum Ausprobieren und Anfühlen. Wie hoch kann ich bauen, bis etwas umkippt? Erste Erfahrungen können hier ganz in Ruhe gemacht werden. Die Bauhandschuhe werden an und aus gezogen. Das fühlt sich aber auch irgendwie besonders an! In einer Ecke wird in Ruhe vorgelesen. Ein paar Kinder schauen sich die Kostüme im Rollenspielraum an, können sich aber noch nicht ganz entscheiden.

Überall wird geschäftig gespielt. Ihr Kind hat bei uns die freie Wahl, zu entscheiden, womit und mit wem es sich beschäftigen möchte.

Kooperationen und Besonderes

Ein großes Projekt der letzten Zeit war das Einrichten unserer Werkstätten. Wo gehört diese Sache inhaltlich hin? Was fehlt noch, um den Raum gut auszustatten? Wie präsentiere ich jenes am besten, damit die Kinder es alleine erreichen können und Lust darauf bekommen? Gemeinsam mit den KollegInnen gingen diese Fragen leichter von der Hand. Es wurde gegenseitig beraten und ganz praktisch – auch mit dem Bohrer in der Hand – geholfen.

Das Ergebnis ist, dass unsere Räume einen Geist bekommen haben. Jeder Raum hat seinen eigenen, ganz so wie die Fachkraft, die ihn mit Leben füllt. Alte Sachen wurden gesichtet und zu neuem Leben erweckt. Viel unbenutztes Material hat Einzug erhalten. Gemeinsam mit den Kindern wurden die Räume neu erobert und ausprobiert. Im nächsten Schritt freuen wir uns die Räume und Themen mit unterschiedlichen Schwerpunkten untereinander immer weiter zu verknüpfen. Mit den Schmetterlingsflügeln aus dem Rollenspielbereich, können wir heute schon beruhigt zu Ihrem Kind sagen: „Flieg los“ und es wird in jedem Raum die Möglichkeit haben, ein Schmetterling zu sein.

Die gute Zusammenarbeit nach außen ist uns auch wichtig. So erweitern wir Schritt für Schritt den Radius Ihres Kindes.

"Da geht immer noch mehr!"

Viele Projekte, Kooperationen und Aktionen, die wir machen, sind für uns fast selbstverständlich. Für unsere Vorschularbeit erhalten wir immer gute Rückmeldungen. Wir arbeiten mit Kinderpsychologen und Beratern zusammen, um Familien weiterzuhelfen. Wir sind eine Schatzsuche-Kita und richten unseren Blick auf die Stärken der Kinder. Wir sind eine Sprachkita und setzen viele Aktionen um, die Sprache im Alltag weiter fördert.
Dabei sind wir offen für Neues und Ihre Wünsche, Anregungen und Unterstützung. Wir lassen uns von guten Ideen gerne überzeugen.

Übergang von Krippe zu Elementar

Unsere Krippe und unser Elementarbereich sind bei uns in eigenen Teilen des Gebäudes untergebracht. Verbunden sind sie durch eine Glastür. Diese einfache Tür ermöglicht uns sehr viel Austausch. Die Kinder können sich gegenseitig besuchen. So verbringen z.B. größere Krippenkinder auch mal ihren Vormittag im Elementarbereich. Durch diese Begegnungen lernen die Krippenkinder behutsam schon die neuen Räume und größeren Kinder kennen.  Viele Themen-Bereiche sind aus der Krippe bereits vertraut. Im Elementarbereich werden den Kindern bekannte Materialien angeboten mit neuen Schwierigkeitsstufen. Jedes Kind kann so seine Fähigkeiten im eigenen Tempo weiterentwickeln. Der Übergang von der Krippe in den Elementarbereich wird eng begleitet. Es findet ein Übergangsgespräch mit den Eltern, der Krippenerzieherin und der Bezugspädagogen/in aus dem Elementarbereich statt, das alle auf den derzeitigen Entwicklungsstand des Kindes bringt. Sie erhalten auf diesem Weg auch gleichzeitig die Information, wie es mit Ihrem Kind im Elementarbereich weitergeht.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Wir begleiten nicht nur einzelne Kinder, wir begleiten auch ihre Familien immer ein Stück weit mit. Dafür machen wir unsere Arbeit gerne transparent. Durch Elternbriefe und Elternabende möchten wir informieren. Gemeinsam haben wir uns auch z.B. zum Thema Bindung schon einmal auf Schatzsuche begeben. Das bedeutet, dass wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und positive Aspekte für alle gesammelt haben. Wir sind für Eltern und Kinder verlässliche Größen. Ein vertrauensvolles Verhältnis ist uns wichtig. Wir bringen eine weitere Sichtweise auf Ihr Kind mit ein. Das hilft oft Ängste abzubauen und gibt Rückhalt. Eine gegenseitige Wertschätzung – Sie als Eltern, wir als Fachkraft, die gemeinsam das Beste für Ihr Kind wollen – ist für uns die Basis der Zusammenarbeit.

Anekdote - Wie Kinder bei uns kooperieren

Vor einiger Zeit hatte eines der Kinder bei uns die Idee ein Puppenhaus aus einem Karton zu bauen. Zuerst fing es ganz allein an. Bald waren sie zu zweit, zu dritt und immer mehr. Eifrig wurde gemeinsam überlegt, was ein Haus so braucht, und sich beim Bauen geholfen. Am nächsten Tag, waren alle von zuhause mit neuen Ideen gekommen. So wurde z.B. noch ein Garten angebaut und Lampen angebracht. Viele verschiedene Kinder haben inzwischen viele Ideen beigesteuert.

Aus dem Alltag

Anekdote - Der Architekt

Bei uns gibt es kleine Architektenbüros in den Bauräumen. Denn wer bauen will, muss schließlich auch planen können. Zur Ausstattung gehören Fachbücher, Gebäudepläne und natürlich Stift und Zettel für die eigenen Notizen. Eines Tages setzt sich ein Junge an den Tisch, mustert einen Plan ganz genau und sagt: „Das kann ich auch.“ Und dann hat er es gemacht. Mit viel Mühe, sehr exakt, nahm der eigene Plan Gestalt an. Nebeneinander gehangen waren die Pläne ein tolles Werk. Der Architekt aus der Kita Netzestraße hatte gezeigt, was er alles kann. Kind und Eltern waren stolz.
Für uns ist es immer ein toller Moment zu sehen, wie die Kinder über sich hinauswachsen, wenn sie ihre selbst gesteckten Ziele erreichen wollen. Dafür bieten wir mit unseren Räumen und Materialien viel Platz und Anregungen.

Küche und Essen

Elementar- und Krippenkinder können ab 8:00 im Bistro frühstücken. Das Frühstück wird von dem Frühdienst gemeinsam mit den Kindern vorbereitet. In unserem Bistro können dann Pläne für den Tag geschmiedet werden. Ab 11:15 gibt es Mittag. Hierfür stehen im Bistro immer 8 Plätze für Krippenkinder und 10 Plätze für Elementarkinder zur Verfügung. Zuerst essen immer unsere Kleinsten, damit sie dann ihren Mittagsschlaf machen können. Bei den Elementarkindern essen immer die Kinder zuerst, die den größten Hunger haben. Sobald ein Kind fertig ist, kann das nächste Kind essen gehen. Eine Essensliste gewährleistet, dass kein Kind übersehen wird. Das Essen liefert uns die Küche der Kita Notkestraße jeden Tag frisch.
Obst oder Gemüse gibt es als Snack zwischendurch. Nachmittags gibt es noch eine so genannte „Teepause“, in der sich die Kinder noch einmal stärken können.

Eltern Flohmarkt

Von den Elternsprechern wurde dieses Jahr der erste Flohmarkt organisiert. Standgebühr waren 5 Euro und ein Kuchen, der hier von Eltern verkauft wurde. Die Einnahmen aus dem Verkauf werden von den Elternsprecher verwaltet und kommen den Kindern für ein Fest, einen Ausflug oder eine kleine Anschaffung zugute.  Die Vorbereitung war super und der Tag hat allen Beteiligten wahnsinnig viel Spaß gemacht. Nachbarn und Eltern haben sich hier bei Kaffee und Kuchen sehr wohl gefühlt. Wir freuen uns schon auf den nächsten Flohmarkt.

Unsere Termine

Studientag / Fachtag

EventDatumUhrzeitBemerkungen
Elternabend 01.10.2020 18:00 Uhr Ohne Kinder.
Herbstfest 30.10.2020 16:00 Uhr Für Groß unf Klein.
Studientag 18.11.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen.
Adventskaffee 02.12.2020 15:00 Uhr Gemütlich und besinnlich das Jahr ausklingen lassen.
Kinderweihnachtsfeier 23.12.2020 Vormittags Die weihnachtliche Vorfreude steigt...
Winterschließzeit 24.12.2020 - 04.01.2021 Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.