ASB Werkstatt-Kita Lerchenstraße in St. Pauli

* Wir haben ab August 2020 freie Plätze * Jetzt Plätze sichern *

Lebendiges Miteinander

Wer unsere Eingangshalle betritt, bemerkt sofort die ganz besondere Atmosphäre des Hauses. Lebendig und anregend pulsiert in unserer Werkstatt-Kita das Leben. Offen und herzlich empfangen wir bei uns Jeden. Die Kinder erwartet ein Tag voller Ideen, Forschung, Schaffenskraft und Gespräche.
Ein fröhliches, harmonisches Miteinander und ein guter Austausch sind uns in unserer Kita wichtig. Die Vielfalt im Team eint besonders die Begeisterung für die Themen der Kinder. Durch das Fachkräfte Prinzip erlebt Ihr Kind bei uns engagierte Erwachsene, die sich für ihre weitgefächerten Themen begeistern.
Ihr Kind kann und soll bei uns selbst tätig werden. In den sorgsam gestalteten und ausgestatteten Räumen ist dafür anregendes Material stets gut erreichbar. In vielen kleinen und großen Projekten begleiten wir mit großer Freude den Forscherdrang der Kinder. Wir geben dabei Raum für die individuellen Ideen und Stärken Ihres Kindes. Bei uns wird jeden Tag mit Leidenschaft geschaffen, gewerkelt, geforscht und philosophiert.
Unsere Werkstatt-Kita liegt mitten im wunderbar bunten St. Pauli. Neben dem großen naturnahen Außengelände, das etwas ganz Besonderes ist, kann Ihr Kind sich bei uns frei in Atelier, Rollenspiel, Baubereich, Forscherwerkstatt, Zahlen- und Buchstabenwerkstatt und Eingangshalle bewegen und wachsen.
Sie sind neugierig geworden? Sie suchen einen Kita-Platz? Dann laden wir Sie ein, mit uns in Kontakt zu treten. Tragen Sie sich in die Warteliste ein oder schreiben Sie uns eine Email. Wir freuen uns auf Sie!

Übersicht

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 18.00 Uhr,
Freitag bis 17.00 Uhr
Sprechzeiten:
nach telefonischer Vereinbarung
Schließzeiten:
3 Wochen in den Hamburger Sommerferien,
3 Studientage, 1 Betriebsausflug,
sowie zwischen Weihnachten und Neujahr
Größe der Einrichtung:
62 Plätze (17 in der Krippe und 45 im Elementarbereich)
Altersstufen:
Wir betreuen Kinder von der Krippe bis zur Einschulung - Unsere Kinder sind im Alter zwischen 1 Jahr und 6 Jahren.
Küche:
Wir legen Wert auf biologische Kost.

Das ist uns wichtig

Das ist uns wichtig

Bei uns sollen zufriedene Kinder und Erwachsene ihren Alltag gemeinsam gestalten. Ein fröhlicher und offener Empfang und Umgang miteinander ist uns wichtig. Einfühlsam und empathisch gehen wir auf die Bedürfnisse der Kinder ein. Bei uns wird Ihr Kind achtsam gefordert und gefördert. Es ist uns sehr wichtig, Kinder in ihren individuellen Stärken zu sehen.

Wir schaffen in unserem Haus die Möglichkeit, sich frei zu bewegen. Räume und Materialien sind zugänglich, anregend und auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten. Dadurch halten sich alle Kinder sehr selbstständig im Haus auf. Auch im übertragenen Sinne schaffen wir den Kindern Raum: für ihre Ideen. Ihr Kind kann vieles selbst und frei entscheiden. Kinder stark zu machen und sie auf ihrem Weg zu begleiten, ist uns eine Herzensangelegenheit.

Wir alle lassen uns leidenschaftlich gern von den Ideen der Kinder inspirieren. Wir greifen sie auf, achten sie, gehen mit und lassen uns von der Begeisterung der Kinder anstecken. Die Bedürfnisse der Kinder haben bei uns Vorrang, Kinder sind unsere Priorität. Dafür nehmen wir Ihr Kind ernst und kommunizieren mit ihm auf Augenhöhe.

Gemeinsam wollen wir das Leben erkunden. Oft hinterfragen wir gemeinsam Dinge, die uns Erwachsenen allein vielleicht gar nicht in den Sinn gekommen wären. Wir nehmen und lassen uns Zeit, etwas ausführlich tun zu können. Die Arbeit in vielen kleinen und großen Projekten ist unsere Leidenschaft.

Miteinander

Einen ganz besonderen Stellenwert in unserer täglichen Arbeit hat der empathische und reflektierte Kontakt der Kinder und Erwachsenen zueinander. Wir achten sehr darauf, ein erfüllendes Miteinander zu gestalten. Den sozialen Umgang und das Verhalten in der Gruppe begleiten wir mit viel Herz. Wir selbst sind uns darüber bewusst, dass wir im Umgang miteinander stets Vorbild sind. Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, Dinge miteinander gut zu regeln. Dafür erklären wir auch, dass es Grenzen gibt, wenn man andere einschränkt. So haben wir schon oft erlebt, dass auch die ganz jungen Kinder bei uns tolle Streitschlichter sind. Die Feinfühligkeit der Kinder, wenn zum Beispiel niemand in einer Gruppe allein gelassen wird, begeistert uns.

Team der Werkstatt-Kita Lerchenstraße

Unser Team arbeitet mit Enthusiasmus und viel Freude daran, die Kinder unserer Kita zu stärken.

Unsere sieben Fachkräfte und FSJler*innen verknüpfen ihr Fachwissen mit der großen Begeisterungsfähigkeit für Kinder und ihre Themen. Das Team bringt dafür sehr unterschiedliche Charaktere zusammen, die sich harmonisch ergänzen. Die große Bandbreite ist eine unserer Stärken. Der wertschätzende Umgang miteinander und mit allen Menschen in der Kita eint uns.

Wir verstehen uns als ein Haus, in dem alle zusammen an einem Ziel arbeiten: Ihr Kind liebevoll zu begleiten und in den eigenen Interessen zu bestärken. Naturwissenschaften, kreatives Upcycling, Sport, gemeinsames Philosophieren, verschiedene Sprachen, das Interesse an Büchern, das Leben in seinen vielen Facetten zu erkunden – all das findet sich auch bei uns im Team und in der Arbeit mit den Kindern wieder.

Durch das Fachkräfteprinzip leben unsere Pädagog*innen einen authentischen, neugierigen Zugang zu ihren Bereichen vor. Ob im Bauraum, Garten, Atelier, Rollenspiel- oder Bewegungsraum – Ihr Kind erlebt bei uns engagierte Erwachsene, die sich für das jeweilige Thema begeistern.

So waren wir als Kinder und so sind wir heute

Als Kinder haben wir ein Gefühl von Freiheit kennengelernt. Selbstständig und mit viel Neugier haben wir unsere Welt erkundet. Dabei waren wir ganz unterschiedlich:
Wir waren glücklich, schüchtern, rechthaberisch, pflichtbewusst, naturbewusst, behütet, kreativ oder von allem etwas,
sind auf dem Dorf, inmitten der Natur, in einer Kleinstadt oder Großstadt aufgewachsen,
wir haben zusammengelebt in verschiedensten Gemeinschaften – mit Oma, Opa, Tante, Cousins, Cousinen, mit großen Brüdern und kleinen Schwestern oder als Nesthäkchen,
wir sind auch mal mit 20 Kindern gemeinsam los, weil wir alle kannten,
es ging von Tür zu Tür, denn alle Türen standen einem offen, und über Stock und Stein,
wir haben gemeinsam auf dem Hinterhof, im Garten oder auf einer Weide gespielt,
in Bauten, Heide, Wald und am Wasser,
haben Feigen gepflückt und Tomaten zu Tomatenmark verarbeitet,
sind geklettert, mit dem Fahrrad ins Unbekannte losgefahren,
haben uns kleine Puppen aus Papier hergestellt, ihnen Möbel selbst gebaut und Kleidungsstücke genäht und geschnitten,
haben spannende und gruselige Sachen entdeckt und überall den echten Kriminalfall gewittert,
haben getanzt, gebaut, die Natur erforscht, Heusäcke gestopft und Playmobil-Welten geschaffen,
es wurde op Platt geschnackt und von der großen Welt und Reisen geträumt,
es gab tolle, prägende Reisen und Ausflüge in der Kita, die uns inspiriert haben, Pädagog*innen zu werden,
wir erinnern uns aber auch an Entbehrungen und daran, wie wir gerne und ganz selbstverständlich Aufgaben mit übernommen haben,
und wir haben schließlich pure und echte Freude am Leben kennengelernt.
Gemeinsam haben wir noch heute die Lust am Entdecken und Forschen, das Interesse an der Natur und die Kreativität beim Schaffen von eigenen kleinen Abenteuern. Wir wissen, was für ein Schatz solche Erfahrungen sind und wie sie einen ein Leben lang positiv begleiten. Mit diesem Wissen gestalten wir liebevoll jeden Tag bei uns in der Kita.

Werden Sie Teil unseres Teams!

HIER finden Sie aktuelle Ausschreibungen aus dem Bereich Kinder und Jugend. Ob als Pädagogin, Heilerzieher, SPA oder als Praktikant. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Haus und Räumlichkeiten

Rundgang durch unsere Kita

Willkommen in unserer großzügigen Eingangshalle! Sie ist unser ganz persönliches „Tor zur Kita“. Hier spielt sich viel Leben direkt auf den ersten Metern ab.
Im schönen Restaurant zur Rechten beginnt der Tag für viele mit einem gemütlichen Gespräch. Beim offenen Frühstück lässt es sich gut und in Ruhe ankommen. Hier kann Ihr Kind entscheiden, was es heute tun möchte.
Weiter hinten im Erdgeschoss haben bei uns die Krippenkinder ihr Reich. Für die älteren Kinder geht es aus der Halle über die große Treppe in den ersten Stock.
Unser Haus bietet jederzeit die Möglichkeit, sich frei zu bewegen. Das ist uns wichtig. So ziehen sich viele Spiele durchs ganze Haus und die verschiedenen Werkstätten.
Im Atelier, Rollenspielbereich, der Schul- und Forscherwerkstatt oder in den altersgerechten Baubereichen gibt es immer wieder neue Impulse und spannende Projekte. Die Eingangshalle ist Bewegungsraum. Hier befindet sich aber auch unsere Bühne, auf der schon manch eine Vorführung stattgefunden hat. Auf unser großzügiges Außengelände inmitten von St. Pauli sind wir besonders stolz. Hier wird regelmäßig nach Lust und Laune geforscht, in und mit der Natur experimentiert. Das Spiel von drinnen setzt sich draußen ungebremst fort.

Leben in den Werkstätten

Ein Tag in unserer Kita kann zum Beispiel so aussehen:
Im ersten Stock bei den Elementarkindern laden viele anregende Materialien zum Bauen und Konstruieren ein. Hier gibt es Steine, Lego, Holz, Zapfen, Stecksteine … Ein Bagger sammelt Material ein, um die nächste Bauphase zu beginnen. Zwischen den architektonischen Werken werden Gummistreifen zur Schnellstraße und eine Echse wandert über eine Holzkonstruktion. Im Atelier werden Zirkuszelte gemalt, dabei wird aus vollstem Herzen „Dornröschen war ein schönes Kind“ gesungen. Korken und bunte Federn stehen heute bereit. Was wollen wir daraus machen? Daraus kann man Kopfschmuck machen! Oder eine Kette! Man kann auch ein Schiffchen basteln! Einen Vogel! Und was braucht ihr noch dafür? Die Kinder sammeln sich für ihre verschiedenen Projekte nach reiflicher Überlegung Stoffe, Gummibänder, Kleber und Zahnstocher zusammen.
Eine Ausstellung im Flur mit fertigen Kunstwerken, die mit Kohle gezeichnet wurden, wird bestaunt. Vor dem Atelier werden gerade Zeitungen genau studiert, durchstöbert und sortiert. Die fleischfressenden Pflanzen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich: „Essen die eigentlich auch Menschen?“, „Nee! Dafür sind die zu klein.“
In unserem Brückenjahr-Raum stehen unsere Schnecken, die gefüttert und vor allem beobachtet werden können. Währenddessen ist die Eingangshalle zur Bewegungswerkstatt geworden. Auf den Matten wird gesprungen, unter der Treppe werden geheime Treffen abgehalten und eine Höhle entsteht. Auf der Schaukel bekommt ein Kind Anschwung von gleich zwei Seiten. Dann wird getauscht. Dabei erzählen sich die Kinder Geschichten.
Es ist uns wichtig, dass auch die Jüngsten in der Krippe bei uns bereits selbstständig ihr Umfeld erkunden können. Im Rollenspielbereich wird in der Küche gerade Tee gekocht und am Tisch serviert. Koffer und Pferd stehen für weitere Abenteuer bereit. Im Spiegel wird ein Haarreif aufprobiert. Mal sitzt er vor der Stirn, dann vor den Augen, bis er endlich auf dem Kopf seinen Platz findet. Gar nicht so leicht! Nebenan darf sich auch bewegt werden! Gerade spielt Musik und die Zahlen werden nachgesungen. 1, 2, 3 … los! Ein Reifen wird aufgehängt, in dem man prima schaukeln kann. Mit Anlauf kann man sich auch drehen. Gemütlich unterhalten sich zwei Mädchen von Schaukel zu Schaukel: Nach dem Schlafen kommt die Mama! Mich holt heute Papa ab. Im Atelier sind verschiedene Materialien bereitgestellt, mit denen die Kinder Sinneserfahrungen machen können. Im Sandtisch werden mit Trichtern und einer Sandmühle eifrig Flaschen mit Sand befüllt. Es wird genau erkundet, wie man womit am meisten Sand in welches Gefäß bekommt. Ist die Flasche schon voll? Mit dem Löffel vielleicht noch etwas? Oh, der Trichter ist verstopft. Wie kann man den jetzt wieder frei machen? Mit dem Spiegeltisch geht es heute raus zum weiteren Bauen und Konstruieren. Möchtest du auch mit raus? Bei dem schönen Wetter ziehen alle Werkstätten mit. Wer drinnen weiterspielen möchte, darf das! Nach dem Mittag werden viele schläfrig. Jede*r, sucht sich seinen Lieblingsplatz und nach einer kleinen Kissenschlacht wird aufgeräumt und sich gemütlich eingekuschelt. Im Traum werden nun die vielen schönen Eindrücke verarbeitet.

Das Außengelände

Unser großzügiges Außengelände mitten in St. Pauli ist etwas ganz Besonderes. Naturnah und mit viel Platz für Bewegung, ist es der perfekte Ort, um den allgegenwärtigen Forschungsdrang zu verfolgen. Hier wird den Naturwissenschaften Raum gegeben. Wir pflanzen, beobachten das Wachsen und ernten. Wir schnuppern am Blumengarten und bestaunen die Kastanien. Wir beschäftigen uns mit den Tieren um uns herum und erkunden ihren Lebensplatz und ihre Lebensweise. Wir befassen uns mit den Elementen. Wir hämmern aber auch, schaukeln, laufen, buddeln, springen, fahren, rutschen, bauen und schaffen. Wir stellen Dinge her. Wir philosophieren im Schatten eines Baumes.
Heute haben die Kinder überlegt, dass sie gerne Seife machen würden. Das geht nur draußen! Mit dem Bobbycar wird daneben der Hügel bezwungen. Im Sand wird mit großen Schaufeln gearbeitet. Zu dritt wird mit Sand in einem Wok „gekocht“. Spannend sind vor allem die Absprachen – Löffel, Trichter und Kartoffelstampfer haben alle eine Aufgabe. Mit Stöckchen wird das fertige Gericht serviert. Ein anderes Kind hat den Wasserschlauch entdeckt, der jetzt genau inspiziert wird. Nun werden von einigen Kindern Stühle zurechtgerückt. Zurückgelehnt wird das wilde Treiben von hier aus beobachtet.
Bei uns darf Ihr Kind jederzeit nach draußen. Das Spiel der Kinder wird so frei durchs Haus nach draußen fortgetragen und entwickelt hier oft noch mal eine ganz andere Dynamik. Die Themen und Projekte aus allen Werkstätten leben draußen in anderem Licht und neuer Umgebung weiter.

Kooperationen und Besonderes

Kooperationen und eine gute Beziehung zu unserem Umfeld sind uns ausgesprochen wichtig. In unserem lebendigen Stadtteil sind wir gut vernetzt und viel unterwegs. Mal geht es an den Elbstrand und regelmäßig zu Planten un Blomen. Auf unseren Ausflügen erforschen wir gerne Fragen aus dem Alltag. Besonders freuen wir uns über unsere Kooperation mit dem Haus der Familie. Wir gehen dort zum Beispiel mit den Krippenkindern wöchentlich in die Turnhalle. Bei Bedarf arbeiten wir ebenso gerne mit dem REBZ Bernstorfstraße zusammen. Es geht auch mal zum Mitmachkonzert vom NDR. Regelmäßig besuchen uns eine Musikpädagogin und eine Yogalehrerin. Außerdem führen uns unsere vielen Projekte an immer wieder neue Orte, von denen wir dann wieder neue Eindrücke mit in die Kita tragen.

Unsere Vorschularbeit: das "Kita-Brückenjahr"

Dem Kita-Brückenjahr geben wir bei uns viel Raum: Es gibt bei uns einen eigenen Ort dafür und besonders viel Zeit zum Forschen und Entdecken.
Im Jahr vor der Schule möchten wir den Kindern ermöglichen, noch selbstständiger an ihren eigenen Projekten zu arbeiten. Am Jahresanfang finden sich dafür Gruppen unter den Vorschulkindern zusammen. Alle Kinder wählen dabei selbst, mit wem und was für ein Thema sie gerne verfolgen möchten. Auch ein Wechsel ist jederzeit möglich. Dann wird recherchiert, besprochen, abgestimmt, berechnet, gezeichnet, sich getroffen und organisiert. Am Ende können ganz unterschiedliche Ergebnisse stehen.
Wichtig ist uns, den Weg dahin mit viel Begeisterung und umfassend zu begleiten. Aus allen Bildungsbereichen fließen dafür in jedes Thema Impulse von uns ein. Unser Ziel ist es, den Kindern in dieser gemeinsamen Zeit Werkzeuge an die Hand zu geben, um selbst zu gestalten. So nimmt Ihr Kind für die Zukunft mit, sich Ziele zu setzen und kreativ nach Lösungen zu suchen, um diese zu erreichen. Es kann und soll jederzeit selbst tätig werden. Die Kinder lernen, mit anderen zusammenzuarbeiten und die Stärken in der Gruppe zu nutzen. Diese wertvollen Erfahrungen sollen sie ein Leben lang begleiten.

Kooperation mit den Eltern

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig. Mit einer guten Willkommenskultur wird bei uns auch Eltern Raum gegeben – und in der Küche sind bei uns alle Eltern jederzeit gern gesehene Gäste. Das gute Verhältnis zur Elternschaft entsteht bei uns schon beim Bringen, wo wir uns über einen kleinen Schnack am Morgen freuen. Wir gehen gerne auf Sie zu, um mehr über Ihr Kind zu erfahren. In der Eingewöhnung und den Entwicklungsgesprächen sind wir für Sie da. Im Alltag und in verschiedenen Projekten wird der gemeinsame Wunsch, Ihrem Kind eine schöne Zeit bei uns zu ermöglichen, gepflegt. Der Gartentag mit den Eltern, an dem gemeinsam im Garten gestaltet und aufgeräumt wird, ist immer wieder ein voller Erfolg. Unsere Eltern gestalten auch den Adventskalender aktiv mit. Wir freuen uns sehr, dass unsere Eltern unsere tägliche Arbeit bestärken, indem sie selbst informiert, involviert, aktiv und engagiert sind.

Unsere Schnecken

Etwas ganz Besonderes sind unsere Schnecken und deren Nachkommen. Nachdem wir zuvor schon Schnecken aus dem Außengelände nach drinnen ins Terrarium geholt hatten, um sie zu beobachten, wurde daraus ein tolles Forschungsprojekt. Daraus ist sogar ein Buch mit geballtem Schneckenwissen entstanden. Der Erfolg hat uns beflügelt: Wir haben in einer anderen Kita hospitiert, die Achatschnecken hielt, und so zogen bei uns am Ende auch zwei Achatschnecken ein. Die Kinder können die Tiere aus nächster Nähe erforschen und kennenlernen und so echte Verantwortung für andere Lebewesen übernehmen. Was brauchen die Schnecken, damit es ihnen gut geht? Die Kinder helfen aktiv mit, diese zu versorgen. Sie pflanzen für die Schnecken Futter in unseren Gewächshäusern an und pflegen und beobachten das Gelege. Gleichzeitig lernen sie die Tiere aus nächster Nähe kennen und erfahren, wie sie leben und welche Bedürfnisse sie haben. Selbst in den ASB-Film haben unsere Schnecken es geschafft!

Aus dem Alltag

Unser Speisesaal - der Raum für genussvolles Essen und Gespräche

Mit einem offenen Frühstück beginnt ab 7.30 Uhr für alle, die möchten, bei uns der Tag. „Offen“ bedeutet immer, dass jedes Kind entscheiden kann, was, wie viel, wann (in einem größeren Zeitfenster) und mit wem es essen möchte. Ganz gemütlich, mit und ohne Eltern, kann so beim Frühstück und gerne mit einem kleinen Plausch der Tag gestartet werden.
Unser Mittagessen kommt täglich frisch in Bioqualität. Ab 11.30 Uhr können die Kinder je nach Hunger und Lust gemeinsam schmausen. Auf der Bank vor dem Speisesaal warten die Kinder geduldig, sollten bereits alle Plätze zum Essen gerade besetzt sein.
Bei uns essen alle Altersgruppen zusammen. Gerade die jüngeren Krippenkinder profitieren davon, dass sie sich vieles direkt abschauen können, was die älteren Kinder schon ganz selbstverständlich tun: Hände waschen, Teller und Besteck holen, etwas aussuchen und sich selbst auffüllen. Wir legen viel Wert darauf, dass die Kinder bei uns das Essen selbstständig zu sich nehmen, und begleiten sie dabei. Dann wird mit allen Sinnen probiert. Nachmittags bieten wir unsere beliebte Obstpause an.

Unser freiwilliger Morgenkreis

Zur Orientierung bieten wir jeden Morgen einen freiwilligen Morgenkreis an. Hier können alle Kinder zusammenkommen, musizieren und Themen besprechen, die ihnen wichtig sind. Ist heute etwas Besonderes los? Welche Werkstätten machen heute was? Welche Projekte laufen zurzeit? Wie kann man wo noch mitmachen? Die Fragen von den Kindern können sehr konkret sein. „Wisst ihr, dass die Bienen Honig machen?“, fragt ein Junge heute. Da noch nicht alle wissen, wie das geht, erklärt er es kurz und man einigt sich, dazu gemeinsam noch weiterzuforschen. Die Detektivgruppe der Vorschulkinder sagt etwas an zu den Pflanzen im Vorschulraum – sie planen einen Ausflug in den Wald. Der Austausch im großen Kreis, der jeden Tag wieder ganz anders sein kann, inspiriert immer wieder zu neuen Projekten und Forschungsaufgaben.

Unsere Leidenschaft: Projekte

Projekte und die Erkundungstouren, die damit einhergehen, sind unsere große Leidenschaft. Bei uns leben immer neue Themen und die Kinder begeistern immer wieder mit ihrer Neugier, ihrem Wissens- und Tatendrang. Wir geben Projekten daher bei uns viel Raum. So können die Kinder selbst tätig werden und Erfahrungen fürs Leben sammeln. Dabei entstehen zum Beispiel Geschichten wie diese:

Auf unserem jährlichen Sommerfest bestimmen die Kinder, was gezeigt werden soll. Es ist immer wieder beeindruckend, was hier auf die Beine gestellt wird. Es werden Theaterstücke ausgesucht, Schauspieler ausgebildet, Bands gegründet. Es gibt Kinder, die sich um Bühnenbild, Requisiten, Technik und Werbung kümmern. Jede der Gruppen plant zusammen mit einer pädagogischen Fachkraft, was genau sie machen will. Nach und nach gesellen sich immer mehr Kinder zu den einzelnen Gruppen oder sie entscheiden sich, in eine andere Gruppe zu wechseln. Momente, in denen dann eine 4-Jährige allein vor allen Anwesenden singt, weil ihre Bandkollegen ausgefallen sind, bleiben unvergessen und bewegen uns tief. Das Sommerfest endet nicht selten mit einem tosenden Applaus, einem Konfettiregen und stolzen Kindern. An den Ideen und der Umsetzungskraft zeigt sich, wie stark Kinder bei uns werden können.

Unsere Termine

EventDatumUhrzeitBemerkungen
Elternabend für Elementar- und Krippe zusammen mit Wahl der EV 26.08.2020 19:00 Uhr Elternabend für die Elementar- und Krippengruppe gemeinsamen -
Wahl der Elternvertretung.
Konzepttag 31.08.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen.
Infoveranstaltung zur Vorschule 21.10.2020 19:00 Uhr Ort : Kita
Betriebsausflug 23.10.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen.
Lichterfest 11.11.2020 16:30 Uhr Eltern und Kinder gemeinsam.
Weihnachtsfeier 16.12.2020 15:00 Uhr Eltern und Kinder gemeinsam.
Weihnachtsferien 24.12.2020 - 01.01.2021 Die Kita ist geschlossen.
Erster Kita-Tag: Montag, 04.01.2021