Städtepartnerschaft Hamburg & Dar Es Sallam

Humanitäre Hilfe für unsere Partnerstadt in Tanzania

Städtepartnerschaft Hamburg und Dar Es Salaam

Hamburg ist in 2010 mit Dar Es Salaam, der Hauptstadt Tanzanias, eine Städtepartnerschaft eingegangen. In 2010 haben eine Reihe von gemeinnützigen Organisationen und Inititativen ihre humanitären Hilfslieferungen über unser Logistikzentrum abgewickelt. Hierzu hatten auch wir unterschiedliche Hilfsgüter, Medizintechnik, medizinische Verbrauchsstoffe, Bekleidung, Schuhe etc. zur Verfügung gestellt. Wesentliche Initiatoren der Aktion sind Reinhard Paulsen von der Jugendfeuerwehr Hamburg und dem Freundeskreis Hamburg-Dar Es Salaam sowie Dr. Frank Thiessen von Tanzania-Hospital-Aid e.V.. Die Initiative dazu ging auf den leider 2009 verstorbenen Honorarkonsul Jürgen Gotthardt zurück, der sich im besonderen Maße für das von ihm vertretene Land in Hamburg und Norddeutschland einsetzte. Die Hilfen für Dar Es Salaam werden wir in seinem Sinne fortsetzen.

Auch wenn wir in Tanzania keine eigenen Projekte haben, sind wir aktiv dabei. Über unser Auslandshilfe-Logistikzentrum in Hamburg-Rissen wird der Großteil der Verladungen nach Tanzania abgewickelt.

 

Internetauftritt der Städtepartnerschaft

Einen Überblick aller Aktivitäten findet ihr auf der neuen Internetseite der Städtepartnerschaft Hamburg & Dar Es Salaam.

Städtepartnerschaft Hamburg & Dar Es Salaam

Eine Erfolgsgeschichte des Netzwerkes Hamburg & Tanzania

Notstrom-Diesel-Aggregat
Notstrom-Diesel-Aggregat

Angefangen hat diese Gesichte in Augsburg. Das AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalunternehmen hat für dieses Notstrom-Aggregat keine Verwendung mehr, aber ein funktionstüchtiges Gerät zu verschrotten? Da muss es doch noch Verwendung für geben! AVA wandte sich an Aktion Deutschland Hilft, die wiederum teilten das Spendenangebot mit ihren Mitgliedern. In Hamburg wurden wir hellhörig. Ein Notstrom-Aggregat? Wer könnte sowas gebrauchen? Und wie bekommen wir so ein riesen Ding dann ins Ausland? Ein Anruf bei Inken Bruns bei der Diakonie Hamburg - Kooperationsstelle Hamburg / Dar es Salaam und bei Petra Hammelmann, der Honorarkonsulin der Vereinigten Republik Tansania in Hamburg und es stand fest: die Feuerwehr! Also wurde Reinhard Paulsen kontaktiert. Der Mann trägt viele Hüte, u.a. auch Feuerwehr Hamburg und Freiwillige,- & Jugendfeuerwehr Wellingsbüttel Fire & Rescue in Dar Es Salaam wird dafür keine Verwendung haben, aber auf Zanzibar würde das Notstromaggregat an der Feuerwehrschule eine gute Verwendung finden! Die Paulchen Esperanza Stiftung von Petra Hammelmann stellte einen Antrag auf Transportkostenzuschuss bei Engagement Global - Service für Entwicklungsinitiativen. Der Spediteur Interfreight GmbH gewann die Ausschreibung und der Transport wurde geplant. Im November haben die fleißigen Mitarbeitern der AVA direkt in Augsburg das Notstromaggregat in einen Seecontainer geladen, der wiederum von Interfreight zum Hamburger Hafen gebracht. Nun schwimmt unser schönes blaues Notstromaggregat, verstaut in einem blauen Container und geladen auf einem blauen Schiff (der CMA CGM Jean Mermoz) auf dem blauen Meer gen Süden und wird im Januar auf Zanzibar eintreffen. Wir freuen uns im Februar dann auf neue Fotos vom Notstromaggregat – diesmal bitte mit strahlend blauen Himmel!

weiter…

Krankenwagen für Fire & Rescue in Dar Es Salaam

RTW für Fire & Rescue in Dar Es Salaam

Eine Spende vom ASB Landesverband Hamburg e.V. für Fire & Rescue in Dar Es Salaam

Kontakt
ASB Ortsverband Hamburg-Mitte e.V.

Suurheid 20, Halle 15
22559 Hamburg


Telefon: +49 40 831131
Fax: +49 40 835995

Öffnungszeiten:

Mo:
10 - 19 Uhr
Di:
10 - 15 Uhr
Mi:
10 - 15 Uhr
Do:
10 - 15 Uhr
ASB Ortsverband Hamburg-Mitte e.V.

Suurheid 20, Halle 15
22559 Hamburg


Telefon: +49 40 831131
Fax: +49 40 835995

Öffnungszeiten:

Mo:
10 - 19 Uhr
Di:
10 - 15 Uhr
Mi:
10 - 15 Uhr
Do:
10 - 15 Uhr