ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Aktuelles aus dem Bereich Soziale Dienste

Freitag 14. Juli 2017 | Aktuelles, Pressemeldungen, Soziale Dienste

Im ASB Senioren- und Pflegeheim Lupine können die Bagger jetzt anrollen

Was lange währt, wird immer besser: Unter dieser Devise wurde jetzt der Baubeginn für die umfangreichen Umbaumaßnahmen der stationären Pflegeeinrichtung des ASB mit dem ersten Spatenstich gefeiert. Die Fertigstellung ist für Mitte kommenden Jahres geplant.

v.l.n.r.: Martin Wehner (Architekt), Edeltraud Zarling (Pflegedienstleitung), Sylke Artus (Bewohnerin), Michael Sander, (ASB Hamburg Geschäftsführer), Gerd Prüfer (stv. ASB Hamburg Landesvorsitzender und Bauleiter), Angelika Mertens (ASB Hamburg Landesvorsitzende) und Sophie von Uslar (Einrichtungsleiterin). Foto: ASB Hamburg / P. Witt

Hamburg, 14. Juli 2017 – Gestern am 13. Juli 2017 wurde der offizielle Start zum Bauvorhaben des ASB Senioren- und Pflegeheims Lupine in Osdorf gefeiert. Die ASB Landesvorsitzende Angelika Mertens nahm gemeinsam mit der Bewohnerin Sylke Artus den Ersten Spatenstich vor, während die anderen Bewohnerinnen und Bewohner mit einem Gläschen Sekt in der Hand von der Einrichtung aus dem Spektakel beiwohnten.

1991 begann die „Lupine“ - wie sie von allen liebevoll genannt wird - als Kurzzeitpflege für 40 Personen. Im Laufe der Zeit wurde auch die Langzeitpflege ermöglicht und die Anzahl der Plätze auf 90 erweitert. Aktuell wohnen die pflegebedürftigen Bewohnerinnen und Bewohner entweder dauerhaft in der Lupine in Doppelzimmern oder werden im Rahmen der Kurzzeitpflege versorgt. In den vergangenen Jahren wurden die vorhandenen Plätze in Doppelzimmern immer weniger nachgefragt – die Pflegebedürftigen wünschen sich in der Regel die Versorgung in Einzelzimmern. Diesem Wunsch soll mit dem Umbau entsprochen werden.

Die Doppelzimmer werden zu Einzelzimmern umgebaut. Zusätzlich wird mit dem Anbau die Wohnfläche um 850 m² vergrößert, so dass die Bewohnerzahl von 90 beibehalten werden kann. Mit der neuen Aufteilung in Wohngruppen kann zukünftig sehr spezifisch auf die entsprechenden Bedarfe der Bewohner eingegangen werden. Demente Bewohner erhalten beispielsweise einen eigenen Wohnbereich, der ihnen Rückzugsmöglichkeiten bietet, ohne sie auszugrenzen.

Das Richtfest für den Anbau ist im November 2017 vorgesehen; im Anschluss daran wird mit dem Umbau des Altbaus begonnen. Die  Einweihungsfeier soll im Juni 2018 stattfinden.

Um auch die Anwohner einzubinden und für die Umbaumaßnahmen zu gewinnen, veranstaltete der ASB Hamburg Anfang Mai eine Informationsveranstaltung. Der Bauleiter und stellvertretende ASB Landesvorsitzende Gerd Prüfer sowie der Architekt Martin Wehner erörterten die Details zum Bauablauf und standen für Fragen zur Verfügung. Das Bauteam des ASB hält die Anwohner nun per Mailkontakt über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. Wenn auch Sie Fragen haben, steht Ihnen der Bauleiter Gerd Prüfer gern zur Verfügung, Mail: gerd.pruefer(at)asb-hamburg.de.


« zurück zur Übersicht