ASB Werkstatt-Kita Redderbarg in Lehmsahl-Mellingstedt

Herzlich willkommen in der Werkstatt-Kita Redderbarg

Das ganze Leben ist eine Entdeckungsreise. Wir möchten Kinder auf dieser Reise begleiten. Mit viel Einfühlungsvermögen, Kreativität, Freiräumen und professionellen Strukturen. Die Kombination aus der gemütlichen Atmosphäre unseres Hauses und der ruhigen Lage in Lemsahl-Mellingstedt bietet tolle Möglichkeiten.

Ganztägige Bildung und Betreuung in der Grundschule Lemsahl

Die ASB Schulkooperation betreut seit 2012 Schüler und Schülerinnen der Grundschule Lemsahl-Mellingstedt.

mehr Informationen zur Schulkooperation

Übersicht

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 7.00 bis 18.00 Uhr,
Freitag von 7.00 - 16.00 Uhr
Sprechzeiten:
nach telefonischer Vereinbarung
Schließzeiten:
3 Wochen in den Hamburger Sommerferien,
3 Studientage, 1 Betriebsausflug,
sowie zwischen Weihnachten und Neujahr
Größe der Einrichtung:
45 Kita-Plätze (13 Krippe, 32 Elementar) und 250 Schulkinder
Altersstufen:
Unsere Kita-Kinder sind im Alter zwischen 1 Jahr und 6 Jahren,
unsere Schulkinder in der Nachmittagsbetreuung im Alter von 6 bis 10 Jahren
Küche:
In unserem Kinder-Bistro wird morgens gemeinsam mit selbst-mitgebrachtem Essen gefrühstückt.
Unser Mittagessen wird täglich frisch geliefert, wir achten auf eine zuckerreduzierte, ausgewogene Ernährung.
Nachmittags bieten wir gesunde Zwischenmahlzeiten an.
Gut zu wissen:
Psychomotorisches Turnen, Englisch, Schulkooperation

Ganztägige Bildung und Betreuung der Schulkinder in der Schule

Ganztägige Bildung und Betreuung (GBS) in der Grundschule Lemsahl-Mellingstedt (Schulkooperation)

Seit dem Schuljahr 2012 ist die Grundschule Lemsahl Mellingstedt eine offene Ganztagsschule.

Kooperationspartner ist die ASB Schulkooperation (GBS) Redderbarg, die sich mit ihrer Kita seit 20 Jahren auf dem Gelände der Schule befindet.

Aufgrund der großen Nachfrage seitens der Eltern richtete die Kita bereits 2011 eine weitere Hortgruppe mit 25 Plätzen ein.
In Vorbereitung auf den offenen Ganztag in dem darauffolgenden Jahr, arbeiteten Pädagog*innen und Erzieher*innen in der Mittagsbetreuung zusammen.
Dadurch wurde der Rahmen für die ganztägige Bildung und Betreuung ab August 2012 geschaffen.
Somit setzte der Schulleiter, Herr Kändler, die Vorgaben des Hamburger Senats bereits ein Jahr früher als vorgesehen um. 

Mittlerweile ist die ASB Schulkooperation für die Betreuung der insgesamt 255 Schulkinder am Nachmittag, von 13:00 bis 16:00 Uhr, verantwortlich. Die Kinder werden beim Mittagessen und bei den Lernzeiten begleitet. Zudem arbeiten wir nach dem halboffenen Konzept, sodass die Kinder an vier Tagen in der Woche die Möglichkeit der freien Aktivitäten- und Angebotswahl haben. Für die Nachmittagsbetreuung wird das gesamte Schulgelände genutzt, während die Früh- und Spätbetreuung in der Einrichtung der Werkstatt-Kita erfolgt. In Kooperation mit dem Lemsahler Sportverein wird Fußball, Tanz, Tischtennis und Turnen angeboten. Die Holzwerkstatt, kochen oder basteln, gehören ebenso zum Angebot, wie ausruhen oder spielen.

Die Betreuung von 13:00 bis 16:00 Uhr ist kostenfrei.

Für die Zeiten von 7:00 bis 8:00 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr, sowie für die Ferien fallen Kosten an, die einkommensabhängig sind. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: http://www.hamburg.de/ganztag

Weitere Auskünfte zur ASB Schulkooperation (GBS) erteilen Ihnen gerne Frau Schirmanski und Frau Eilert unter Tel.: 040 608 89 395.

Unsere Termine

EventDatumUhrzeitBemerkungen
Fasching 25.02.2020 09:00 Uhr Alle Kinder aus der Krippe und dem Elementarbereich verkleiden sich.
Kitainterner Studientag 13.03.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen - keine Notgruppe.
Elternabend der Elementargruppe 26.03.2020 19:30 Uhr Alle Elementareltern - keine Notgruppe.
Elternabend der Krippengruppe 26.03.2020 19:30 Uhr Alle Krippeneltern - keine Notgruppe.
Osterfeier 09.04.2020 09:00 Uhr Mit den Kindern feiern wir Ostern.
Kitainterner Studientag 15.05.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen - keine Notgruppe.
Ausflug 05.06.2020 15:00 Uhr Alle Kinder der Kita.
Abschiedsparty Altbau 19.06.2020 nachmittags Alle Kinder und Eltern der Kita und weitere Gäste.
Sommerschließzeit 29.06.2020 - 17.07.2020 Die Kita und GBS sind geschlossen.
Elterngespräche 4 1/2 jährige Kinder 01.08.2020 - 30.09.2020 August/September - Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben. Für Kinder, die ab 08/2021 Vorschulkinder sind.
Elternabend Krippe 01.09.2020 - 31.10.2020 September/Oktober - der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Alle Krippeneltern - keine Kinderbetreuung.
Elternabend Elementar 01.09.2020 - 31.10.2020 September/Oktober - der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Alle Elementareltern - keine Kinderbetreuung.
Betriebsausflug 11.09.2020 Ganztags Die Kita und GBS sind geschlossen - keine Notgruppe.
Konzepttag III (Qualität) 06.11.2020 Ganztags Die Kita ist geschlossen - keine Notgruppe.
Familiennachmittag 17.11.2020 15:00 Uhr Alle Kinder und Eltern der Kita.
Winterschließzeit 24.12.2020 - 03.01.2021 Die Kita und GBS sind geschlossen.

Eingewöhnung - Willkommen in unserer Werkstatt-Kita!

Jedes Kind soll sich bei uns wohlfühlen!

Eine schrittweise Eingewöhnung an der Hand einer Bezugsperson (Mama, Papa, Oma, Opa,...) ist der erste Schritt in unseren Kita-Alltag. Wir orientieren uns an dem "Münchner Modell", das eine sanfte Eingewöhnung für Kind und Eltern in der Kita vorsieht.

In einem ersten Gespräch lernt die Familie den*die Bezugserzieher*in kennen. Wir besprechen mit Ihnen wie die erste Zeit bei uns aussieht, was Sie bitte für Ihr Kind mitbringen sollten und können einen ersten intensiveren Kontakt zu Ihnen aufbauen. In der ersten Woche der Eingewöhnung lernen Sie unsere Einrichtung gemeinsam kennen. Dazu gehören sowohl die unterschiedlichen Räume und das Personal, als auch unseren Tagesablauf und natürlich die anderen Kinder.  Erst wenn eine sichtbare Bindung zu dem*r Bezugserzieher*in besteht, zieht sich die Bezugsperson zurück. Die Dauer der Eingewöhnung wird in einem ständigen Austausch mit dem*r Bezugserzieher*in besprochen.

Willkommen bei den Krippenkindern!

Unsere Krippenkinder sind zwischen einem und drei Jahren alt. Die kleine Gruppe wird von zwei festen Erzieherinnen betreut und von FSJlerInnen unterstützt.

Bereits in der Krippe arbeiten wir zum Teil nach dem Werkstatt-Konzept, sodass die Räume entsprechend gestaltet sind. Aufgrund der Räumlichkeiten, wird im Krippenbereich unsere Werkstatt-Arbeit in verschiedene Bereiche aufgeteilt (Atelier, Rollenspielbereich, Bauecke). Während in dem größeren Raum zusätzlich der Morgenkreis stattfindet, Bewegungsangebote gemacht werden und geschlafen wird, nutzen wir den kleineren Raum um dort auch zu essen. In unserem Sanitärbereich werden die Kinder bedürfnisorientiert gewickelt und können ihre ersten Erfahrungen mit dem Gang zur Toilette machen, bei dem wir alle Kinder ermutigen und unterstützen.

Zudem haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Aktivitäten frei zu wählen. Wir achten auf die individuellen Bedürfnisse und Entwicklungsschritte jedes Kindes.

 

Willkommen bei den Elementarkindern!

Mit ca. drei Jahren wechseln unsere Kinder in den Elementarbereich. Hier können sie sich mit ihren Freunden frei in unseren Räumen bewegen, die das Prinzip einer Werkstatt verfolgen. Der Einrichtung wird somit eine besondere Bedeutung zugeschrieben. Durch entsprechende Präsentation der Materialien, werden die Kinder dazu aufgemuntert, selbst tätig zu werden. Zudem vermitteln sie eine Orientierung und Sicherheit, um sowohl aktiv zu werden, als auch Ruhe zu erhalten. Die Förderung der Eigeninitiative, Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Kinder steht bei uns an erster Stelle.

Unsere drei festen Fach-ErzieherInnen begleiten die Kinder in unseren unterschiedlichen Werkstatt-Räumen. Sie stehen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, stellen die notwendigen Ressourcen bereit und geben Impulse.

Wir haben einen Bauraum, der sowohl Legosteine, als auch großteilige Materialien für die Kinder bereithält. In einer Ecke können die Kinder sich zusätzlich spielerisch mit dem Thema Zahlen beschäftigen.

Unser Atelier bietet viele unterschiedliche Möglichkeiten, sich kreativ auszudrücken. Neben einem Platz für Nassarbeiten, wie z.B. Tuschen, gibt es genügend Raum für Mal- und Bastelarbeiten am Tisch oder auf dem Fußboden. Durch einen stetigen Austausch von Materialien können sich die Kinder zudem mit Handarbeiten beschäftigen, z.B. mit Wolle oder Stoffen.

Unser Rollenspielraum bietet den Kindern die Möglichkeiten, ihren schauspielerischen Talenten freien lauf zu lassen. Durch verschiedene Kostüme oder auch realen Gegenständen aus Arztpraxen und Friseursalons, können die Kinder ihre Erfahrungen aus ihrem Leben aufgreifen und mit eigenen Fantasien weiterentwickeln.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten, essen wir zurzeit noch in zwei Schichten in unserem Essraum. Außerhalb der Essenszeiten, wird dieser auch als Spieleraum und Schreibwerkstatt genutzt. Unterschiedliche Gesellschafts- und Geschicklichkeitsspiele fördern sowohl die soziale Kompetenz, als auch motorische Fähigkeiten. Durch die Schreibwerkstatt können die Kinder zusätzlich schon erste Annäherungen mit den Buchstaben machen.

Willkommen bei den Vorschulkindern!

Unsere Vorschulkinder (5-6 Jahre) werden durch eine Erzieherin begleitet. An zwei Tagen in der Woche treffen sich die Vorschulkinder in ihrer Gruppe. Anhang von Projekten und spezifischen Themen, bereiten sich die Kinder auf den Schulbesuch vor. Sie erkunden die nähere Umgebung, gehen den Schulweg von Zuhause ab und besuchen eine erste Klasse. Die Themen werden sowohl von ErzieherIn- als auch Kinderseite eingebracht. 

Aufgrund der Lage der Kita, besteht eine Zusammenarbeit mit der Grundschule Lemahl-Mellingstedt, die weiter ausgebaut wird. Dadurch lernen die Vorschulkinder meist schon ihre zukünftigen LehrerInnen kennen. Durch die täglichen Spielmöglichkeiten des Außengeländes, sind sie zudem vertraut mit dem Schulhof, der ihnen beim Schuleintritt ein erstes Gefühl von Sicherheit vermitteln kann. 

Leben ist Bewegung - im Einklang mit der Natur.

Wir sind stolz auf unser geschütztes und freizügiges Außengelände.

Matschen macht einfach Spaß - unser Garten bietet alles, was man dazu braucht.

Wer ist nicht gern mal groß. Gemeinsames Klettern schafft WIR-Gefühl.

Unser Fahrzeugtag ist ein Highlight.

Vitalität geht durch den Magen - natürlich essen.

Und zwar mit Appetit, Spaß und Lust auf immer wieder neue Geschmackserlebnisse. In unseren gemütlichen Speiseräumen gibt es vollwertiges, abwechslungsreiches Mittagessen. Die Mahlzeiten werden frisch geliefert.

Das Frühstück bringen die Kinder mit, eine kleine Nachmittagsmahlzeit bieten wir an. Gemeinsam stellen wir leckere Gerichte her, feiern jeden Geburtstag ganz individuell und besuchen auch schon mal unseren Lieferanten in einer Großküche.

Wir wünschen "Guten Appetit"!

Projekte - von großen und kleinen Entdeckern

Abbau der Hochbeete

Frühjahrsputz im Spielegarten

An einem Samstag im April trafen sich Eltern, Kinder und Erzieher zum Frühjahrsputz. Ausgerüstet mit Schaufeln, Harken und einer Motorsäge, wurde die Sandkiste entwurzelt, Hochbeete abgetragen, Sträucher gepflanzt und Bohlen zersägt.

Mit Begeisterung zog ein Kind mit seinem Vater eine Wurzel aus der Sandkiste, die so lang war, dass die Kinder später Wurzelseilspringen konnte.

Hier wird fleißig umgegraben und gejätet!
Wurzelspringen

Wo vormals eine Betonröhre war, entstand ein kleiner Hügel auf dem die Kinder klettern und sich zwischen Weidensträuchern verstecken können.

Eine Mittagspause gab es im Kinderhaus, wo ein tolles Buffet auf uns wartete, dass von unseren FSJlern gezaubert wurde.

Trotz Regen und Matsch hatten wir alle viel Spaß und freuen uns über den schönen Garten - der nun wieder richtig gut bespielbar ist.

Vielen Dank an alle, für den tollen Tag


Julia und Henni tanzen Flamenco

Kinder dieser Erde

Projektbeschreibung

Acht Wochen lang beschäftigten wir uns mit dem Thema „Kinder dieser Erde“.
Ausgangspunkt des Projektes bildeten die unterschiedlichen Kulturen und Herkunfts-länder der Eltern, Sprachen und Erlebnisse der Kinder im Haus. Die Lebenserfahrungen der Eltern sollten mit in das Projekt einfließen. So wurden Reisekoffer angeschafft, die von den Eltern bestückt wurden. Es entstanden Koffer aus den Ländern: Schweiz, Italien, Finnland, Dänemark, Spanien, Indien und Afrika. Die Koffer begleiteten uns auf unseren Reisen und wir lernten durch sie die Geografie, Sprachen und Kultur des jeweiligen Landes kennen. Das Projekt endete auf unserer 20-jährigen Jubiläumsfeier mit einem großen „Trommelzauber“ von Kindern, Eltern und Gästen.

Projektablauf

Start des Projekts bildete der gemeinsame Morgenkreis, in dem die Kinder ihre Reiseerfahrungen mitteilten. Hier spiegelten sich die verschiedenen Herkunftsländer der Eltern wider, deren geografische Lage anhand einer großen Weltkarte den Kindern in der folgenden Woche verdeutlicht wurde. Ausgestattet mit Reisepässen, den Länderkoffern und einem Lied begaben wir uns auf die Reise.

Eltern und Kinder trommeln

In Spanien trafen die Kinder auf Zara, eine echte Spanierin, die mit ihnen Flamenco tanzte und von ihrer Heimat erzählte. In Dänemark reisten die Kinder über das Meer, machten die Bekanntschaft mit dem Königshaus, der kleinen Meerjungfrau, buken „Boller“ und aßen Hot Dogs. In Italien bekamen wir Besuch von Frau De Santis, einer Mutter, die uns ein italienisches Kinderspiel mitbrachte, Fotos aus ihrem Urlaub, einen Kinderfilm in der Landessprache zeigte und mit uns Biscottino aß. Den schiefen Turm von Pisa und die Engel aus dem Bild der Sixtinischen Madonna von Rafa ello Santi wurden bewundert und in Öl gemalt. In die Schweiz fuhren wir mit einer selbstgebauten Seilbahn, eine Mutter las auf Schweizerdeutsch ein Kinderbuch vor und wir aßen selbstgemachtes Käsefondue. Finnland näherten wir uns mit dem Reisebus. Wir sahen Elche, staunten über die Polarlichter, erfuhren, dass die Sauna die Apotheke der Finnen ist und buken Pulla.

Dann verließen wir Europa. Empfangen von Gulshann
in seinem prächtigen Sherwani – der Haut des Tigers – näherten wir uns Indien. Wir lernten Baumwolle kennen, erfuhren etwas über die Reise eines T-Shirts, kochten Tschai, malten Tattoos und probierten Gewürze.

Unsere letzte Station war Afrika. Wir erfuhren, wie die Tuaregs in der Wüste Wasser verstecken und staunten über die Feder und das Ei eines Straußes. Das Trommeln auf den Jamben machte uns besonders auf dem gemeinsamen Fest mit Eltern und Kindern viel Freude.

Gulshann mit Sherwani

Fazit

Ein tolles, fesselndes Thema, das noch viel länger hätte dauern können. Denn noch heute spielen die Kinder Verreisen, bauen die Seufzer-Brücke nach, bestellen auf Italienisch ein Eis und denken beim Einkaufen an das Geld mit dem Loch. In beeindruckender Erinnerung ist den Kindern der geklaute Kopf der Meerjungfrau geblieben: „Wie gemein“ empörten sie sich.

Wir freuen uns, dass Wissenswertes so spielerisch vermittelt werden konnte, dass die Eltern das Projekt aktiv mittrugen und auch wir vieles dazulernten.

In diesem Sinne: Namasti


Unsere Fantasie kennt keine Grenzen!

Wir nehmen die Kinder in ihrem Ausdruck aufmerksam wahr. Die dabei gewonnenen Eindrücke sind die Grundlage für die Entwicklung vielfältiger Projekte, die von unseren Fachkräften mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und kompetent betreut werden.


Mein Körper gehört mir!

Ein spannendes Thema für alle Kinder ist das Projekt "Mein Körper". Vier Wochen forschten die Kinder zu diesem Thema und stellten sich und anderen viele Fragen. Ein kleiner Auszug:

* Was macht mich fröhlich und traurig?
* Was mag ich gerne?
* Wie sehe ich aus, wenn ich trotzig, wütend oder glücklich bin?

Wir haben auch über das Thema Grenzen sowie Akzeptanz des eigenen Körpers gesprochen. Um das Thema bildhaft zu verankern, hat jedes Kind ein eigenes Körperbuch entwickelt und so wichtige Erkenntnisse auf spielerische Art aufbereitet. Ein tolles Erlebnis - auch für die Eltern.


Rhythmus im Blut - Trommeln und Tanz

Einmal wöchentlich bieten wir Trommelspiele an. Die offene Kleingruppe (8-10 Kinder) trifft sich für ca. 30 Minuten. Die Kinder erfahren, wie sie verschiedene Töne und Geräusche auf der Trommel erzeugen können. Wir trommeln mit beiden Händen, den Fingern und den Füßen.
Die Kinder lernen einfache Rhythmen durch Vor- und Nachahmung. Sie verbalisieren den Rhythmus durch Wörter, Gesang und Sprechgesang, z.B. trommeln wir unsere Namen oder Kinderreime und vertonen Kinderspiele auf der Trommel.

Neben dem gemeinsamen Spiel erhält jedes Kind die Möglichkeit zum Solospiel und kreativen Experimentieren mit eigenen Rhythmen. Bewegung durch Tanz und Spiel zur Trommel und Entspannung, z.B. Massagen, sind weitere Elemente des Angebots.

Ziele:

  • Sprach- und Hörbildung
  • Kreativität
  • Sozialverhalten "zusammen spielen, aufeinander hören"
  • die Trommel als Ausdrucksinstrument - Gefühle ohne Worte ausdrücken
  • die Djembe kommt aus Afrika - Neugier wecken auf fremde Kulturen

Good morning - wir lernen Englisch.

Einmal in der Woche können die Kinder an einem Englischangebot teilnehmen. Für diese Zeit kommt Frau Kessens von der Sprachenschule "Sunny Side Up" zu uns ins Haus, deren zweite Muttersprache Englisch ist.
Anhand von Spielen, Liedern und Reimen erfahren die Kinder spielerisch die englische Sprache. Spiele, Tanz und Bewegung regen die Kinder an, Laute, Wörter und ganze Sätze wahrzunehmen und zu wiederholen. Der Spaß an der Sprache steht im Vordergrund. Dadurch werden Hemmungen abgebaut und ein Bezug zu Sprachen entwickelt, auf den die Kinder später zurückgreifen können. Das Angebot findet auf Englisch statt (immersiv).
Im Zwei-Wochen-Rhythmus begleitet Frau Kessens den Drachen- und Elefantenmorgenkreis.


Tatütata - die Feuerwehr ist da!

Zu uns kommt die Feuerwehr nicht nur, wenn es brennt, sondern vor allen Dingen damit dies nicht passiert.
Gemeinsam mit einem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr führen wir mit den Elementarkindern ein kleines Brandschutzseminar durch. Mit einem großen Finale: der Evakuierung des Kindergartens mit allen Kindern. Aus einer Übung für den Ernstfall wird ein organisierter Spaß für das Kinderhaus.

Freiwilliges Soziales Jahr / Bundesfreiwilligendienst in der Werkstatt-Kita

In der Werkstatt-Kita und Schulkooperation haben junge Menschen die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ihren Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu absolvieren.

Die vielfältigen Einsatzgebiete ermöglichen Einblicke in die Bereiche der frühen Bildung und Betreuung für Kinder im Alter von 1. bis zum 10. Lebensjahr.

Infos für Interessierte

Die Einsatzgebiete sind in der Krippe (1-3 J), dem Elementarbereich (3-6 J) oder dem Schulkindbereich (6-10J).

Gemeinsam mit den Jugendlichen, legen wir die Einsatzgebiete fest. Jede*r FSJler*in / BFDler*in bekommt eine*n Anleiter*in, von der sie*er das Jahr über begleitet wird.

Zusätzliche Seminare, die vom ASB organisiert und durchgeführt werden, geben Informationen zu Themen wie: Erlebnispädagogik, Sucht, Obdachlosigkeit uvm.

Was wir erwarten:

Von den Jugendlichen erwarten wir eine aufgeschlossene und neugierige Haltung gegenüber den Kindern und den neuen Herausforderungen. Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Eigeninitiative und die Motivation Verantwortung zu übernehmen sind uns wichtig. Fragen sind sehr willkommen und werden gerne von unseren Pädagog*innen beantwortet.

Kontakt
Anna Eilert

Gesamtleitung Kita und Schulkooperation (GBS)

Redderbarg 50
22397 Hamburg


Telefon: +49 40 6084156
Fax: +49 40 60889389

Anna Eilert

Gesamtleitung Kita und Schulkooperation (GBS)

Redderbarg 50
22397 Hamburg


Telefon: +49 40 6084156
Fax: +49 40 60889389


Kontakt
Manuela Schirmanski

Leitung Bereich Schulkooperation

Redderbarg 50
22397 Hamburg


Telefon: +49 40 60889395
Fax: +49 40 60889389

Manuela Schirmanski

Leitung Bereich Schulkooperation

Redderbarg 50
22397 Hamburg


Telefon: +49 40 60889395
Fax: +49 40 60889389