ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Das ist uns wichtig

Für uns ist es das größte Geschenk, wenn wir Kinder mit unserer Begeisterung für eine Sache anstecken dürfen. Als Experten in ganz unterschiedlichen Feldern freut es uns zu beobachten, wenn ein Kind einen Impuls aufgreift und sich ein Thema so immer weiter entwickelt. Jeder von uns hat seine ganz eigene Brille auf, durch die er einen Ort oder ein Thema beleuchtet. Aus den eigenen Interessen heraus, können wir Ihrem Kind ganz unterschiedliche Blickweisen auf ein Thema zeigen und es kann dann selbst entscheiden, mit welchem Ansatz es sich am wohlsten fühlt. Das Arbeiten in den Werkstätten eröffnet jedem Kind die Möglichkeit ganz für sich zu entdecken, was ihm Spaß macht und was es fesselt.

 

Viel hat für uns mit Vertrauen zu tun. Wir trauen den Kindern viel zu und sie belohnen uns mit ihrem Vertrauen. In Momenten, wenn uns ein neues Kind das erste Mal anlächelt oder uns an der Hand nimmt, wissen wir, dass wir es geschafft haben. Ein kurzes Aufwachen aus dem Mittagsschlaf begleitet von einem beruhigten „wie schön, dass du da bist“ Ihres Kindes, wenn es uns dann im Raum entdeckt, bedeutet uns viel. Wir wissen, wie wichtig es für jedes Kind ist, darauf vertrauen zu können, dass eine Ansprechperson für es da ist.

Zitat von Unbekannt

Kinder sind wie Schmetterlinge im Wind. Manche fliegen höher als andere, aber alle fliegen so hoch wie sie können. Vergleiche sie nicht untereinander, denn jedes Kind ist einzigartig und etwas ganz Wundervolles.

Anekdote - Der Kuscheltierdesigner

Die Nähwerkstatt ist für die Kinder eine ganz besondere Werkstatt. Die Kollegin ist mit großer Leidenschaft mitten im Thema und vermag es diese Begeisterung an die Kinder weiterzugeben. Bei uns ist Nähen Mädchen- und Jungssache. Ein Junge war schon lange immer wieder vorbei gekommen, um sich die Nähwerkstatt anzugucken. Etwa ein halbes Jahr blieb es dabei, denn er wollte es noch nicht ausprobieren. Dann, als er wirklich ganz alleine war, fasste er sich ein Herz und entschied sich einen Dinosaurier zu nähen. Er hatte selbst entschieden, dass er nun soweit war, den Umgang mit der Nähmaschine zu lernen. Einmal angefangen, war er völlig begeistert. Schon bald meinte er zur Kollegin: „Für jetzt bin ich Kuscheltierdesigner. Später dann mal Polizist!“