Hamburg näht

Foto: (c) Daniel Müller/Greenpeace

Hamburg näht Atemmasken für soziale Initiativen und Organisationen und der ASB Hamburg und Greenpeace bringen beide Seiten zusammen. Wir möchten gemeinsam helfen, den wachsenden Bedarf zu decken. Aktuell sind nicht genügend Masken für alle vorhanden und diese sind natürlich in erster Linie für Berufe mit Patientenkontakt reserviert. Selbstgenähte Masken verringern das Risiko, Mitmenschen im alltäglichen Leben, zum Beispiel beim Einkaufen oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln, anzustecken.

Auch die vielen Helferinnen und Helfer die derzeit ehrenamtlich in Hamburg im Einsatz sind wie in der Lebensmittelausgabe, beim Einkaufen, in der Nachbarschaftshilfe profitieren von den selbstgenähten Masken. Damit möglichst viele Menschen diese Masken erhalten, die auf dieses kostenlose Angebot angewiesen sind, versorgt der ASB Hamburg ehrenamtliche Näher*innen und alle die auch starten möchten mit Stoffen und weiteren Materialien in Hamburg. Wir bringen Ihnen das Material zum Nähen und holen die fertigen Masken auch wieder ab. Wie das genau funktioniert können Sie im NDR Beitrag ansehen oder in unserem Podcast GESAGT, GETAN! anhören. 

Wenn Sie bei dem ehrenamtlichen ASB Masken-Projekt „Hamburg näht“ teilnehmen und für Hamburg nähen möchten: dann registrieren Sie sich bitte online:

Für Menschen, die helfen wollen: Lassen Sie sich registrieren und nutzen Sie unseren Online-Anmeldelink.

Für soziale Initiativen und Organisationen: Lassen Sie sich registrieren und nutzen Sie unseren Online-Anmeldelink.

ODER rufen Sie uns an: 040  83398 – 1000 (Mo-Fr von 10:00 - 16:00 Uhr)

ODER scheiben Sie uns eine E-Mail an:

Wenn Sie uns unterstützen möchten, indem Sie dem Projekt "Hamburg näht" eine Geldspende zukommen lassen, können Sie hierfür gern unsere Online-Spendenseite benutzen. Oder überweisen Sie den Betrag mit dem Vermerk "Hamburg näht" auf das Spendenkonto des ASB Landesverband Hamburg e.V.: