Finden Sie Ihr Ehrenamt beim ASB Hamburg:

Details zum Angebot:

Lesepat:innen für die Grundschule Oppelner Straße (Jenfeld) gesucht!

Angebots-ID:
117758
(Nennen Sie uns diese Nummer, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten)
Stadtteile:
Name der Einrichtung:
ASB Ortsverband Hamburg-Nordost e.V.
Standort Webseite
Beschreibung der Einrichtung:
Der ASB Ortsverband Hamburg-Nordost hat seine Arbeitsschwerpunkte auf die Seniorenarbeit, den Sanitätsdienst incl. Breitenausbildung mit Schulsanitätsdienst gelegt.
Aufgaben der Freiwilligen:

Wir suchen Freiwillige, die bereit sind, eine Lesepatenschaft in der Grundschule Oppelner Straße (Jenfeld) zu übernehmen.

Was ist eine Lesepatenschaft?
Gerade seit der Corona-Pandemie haben immer mehr Kinder Sprach- und Leseschwierigkeiten und verlieren dadurch schnell den Anschluss an den Unterricht. Dem wollen wir entgegenwirken, indem wir den Kindern helfen, ihre Lesefähigkeiten so weit zu verbessern, dass sie in allen Schulfächern gut mitkommen. Hierfür setzen wir unsere ehrenamtlichen Lesepat:innen ein. Diese gehen in Grundschulen und üben dort mit einzelnen Kindern flüssiges Lesen, korrekte Aussprache, neue Wörter und den Sinn eines Textes richtig zu erfassen.

Sie werden schnell feststellen, dass eine Lesepatenschaft eine sehr bereichernde und sinnstiftende Aufgabe ist. Viele unserer Freiwilligen sind schon seit Jahren dabei und begleiten „ihre“ Patenkinder durch die gesamte Grundschulzeit!

Wie läuft eine Lesepatenschaft ab?
Sie nehmen mit uns Kontakt auf und wir verabreden uns zu einem Kennenlerngespräch, um Details und etwaige Fragen zu klären. Wenn Sie dann weiter machen möchten, beantragen Sie mit unserer Hilfe ein erweitertes Führungszeugnis (dieses ist für Sie kostenlos). Danach vermitteln wir Sie an die entsprechende Grundschule, wo ebenfalls ein kurzes Kennenlerngespräch stattfindet. Wenn dann alle Parteien einverstanden sind, startet Ihre Patenschaft. Dieser Prozess erscheint erst einmal langwierig, doch uns ist es wichtig, ein langfristiges Engagement aufzubauen, in dem sich sowohl die Kinder als auch die Lesepaten wohlfühlen, darum nehmen wir uns am Anfang etwas Zeit, um sicher zu sein, dass die Lesepatenschaft das richtige für Sie ist.

Nach Absprache gehen sie dann einmal pro Woche zur Schule und lernen dort mit Ihrem Lesepatenkind. Ihr Ziel ist es, dass Kind spielerisch zum Lesen und Sprechen zu motivieren, um so sein Leseverständnis zu fördern. Das Lehrmaterial, dass Sie mit Ihrem Patenkind durchgehen, erhalten Sie von der jeweiligen Lehrkraft, von dieser bekommen Sie auch Tipps und Anleitung für Ihre Lesepatenschaft. Haben Sie also keine Sorge, sollten Sie noch nicht über pädagogische Erfahrung verfügen, Sie werden zu keiner Zeit allein gelassen!

Mit welchem zeitlichen Aufwand muss ich rechnen?
Der Aufwand beträgt eine Stunde pro Woche, plus Ihre persönliche Vorbereitungszeit. Die Nachhilfestunden finden in der Regel vormittags statt; je nachdem welchen Bedarf die Schule hat ist ggf. ein Nachmittagstermin möglich.

Wenn Sie Lesepate/Lesepatin werden wollen, würden wir uns über ein langfristiges Engagement freuen, da die Kinder sich an Sie gewöhnen und Vertrauen zu Ihnen fassen, darum wollen wir unnötig häufige Wechsel der Pat:innen vermeiden. Natürlich haben wir Verständnis dafür, dass sich die persönliche Lebenssituation ändern kann und Sie die Patenschaft aufgeben müssen, dennoch sollten Sie zu Beginn Ihres Engagements mindestens ein halbes Jahr einplanen.

Was muss ich als Lesepate/Lesepatin mitbringen?
Das wichtigste ist, dass unsere potenziellen Lesepat:innen bereit sind, sich langfristig zu engagieren (s.o.). Darüber hinaus wünschen wir uns Lesepat:innen mit guten Deutschkenntnissen, ganz viel Geduld und natürlich viel Freude an der Arbeit mit Kindern!

Wenn Sie sich für dieses Engagement interessieren und mehr dazu erfahren möchten, melden Sie sich gerne bei uns!

Zeitlicher Rahmen:
1x die Woche vormittags (ggf. auch nachmittags möglich)