Hamburg näht sagt „Danke“

Mit dem Projekt Hamburg näht unterstützen wir diejenigen, die auf Grund ihrer sozialen Situation, ihres hohen Alters oder anderer Benachteiligungen, nicht in der Lage sind, sich selbst mit den so wichtigen Masken zu versorgen. Wöchentlich haben ehrenamtliche Näher*innen Stoff und Gummiband erhalten. Die fertigen Masken wurden abgeholt, sterilisiert und sozialen Organisationen zur Verfügung gestellt. Mit dem Projekt Hamburg näht unterstützen wir diejenigen, die auf Grund ihrer sozialen Situation, ihres hohen Alters oder anderer Benachteiligungen, nicht in der Lage sind, sich selbst mit den so wichtigen Masken zu versorgen.

Zum 3.7.20 haben der ASB Hamburg und Greenpeace das Projekt Hamburg näht in seiner aktuellen Form beendet. Mit verändertem Format werden die ASB Hamburg Ortsverbände Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg und Mitte das Projekt fortführen.

An dieser Stelle möchte sich der ASB Hamburg ganz herzlich bei allen Näher*innen, Spender*innen und Unterstützer*innen für Ihr großartiges Engagement bedanken. Wir haben gemeinsam bewiesen, dass Hamburg eine solidarische Stadt ist, die in außergewöhnlichen Zeiten zusammenhält. Wir sagen „Danke“, für das großartige Engagement in dieser schwierigen Zeit!  Seit April haben über hundert Näher*innen mehr als 8000 Masken für bedürftige Menschen genäht. Bis jetzt konnten 37 Organisationen mit gut 6000 Masken versorgt werde. 

Sie benötigen Masken für Ihre Helfer*innen oder Klient*innen?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an:  oder nutzen Sie unser Online-Formular.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, indem Sie dem Projekt "Hamburg näht" eine Geldspende zukommen lassen, können Sie hierfür gern unsere Online-Spendenseite benutzen. Oder überweisen Sie den Betrag mit dem Vermerk "Hamburg näht" auf das Spendenkonto des ASB Landesverband Hamburg e.V.: