ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Aktuelles

Donnerstag 20. Juni 2019 | Aktuelles, ASJ, Ausbildung, Auslandshilfe, Berufsfachschule, Hamburg Schockt, JUST, Katastrophenschutz, Kinder und Jugend, Landesverband

Der ASB Hamburg trauert um seine Landesvorsitzende Angelika Mertens

Wir trauern um unsere geschätzte Landesvorsitzende, Kollegin und Freundin Angelika Mertens, die am 19. Juni völlig unerwartet verstorben ist. Unsere Gedanken und unser tiefes Mitgefühl sind bei ihrer Mutter und Familie sowie allen, die ihr nahestanden.

Der ASB Hamburg verliert mit Angelika Mertens einen Menschen, der die Grundwerte der Sozialdemokratie in seinem Tun und Handeln gelebt hat. Ihre langjährige Erfahrung als Politikerin und ihr persönliches Engagement haben den ASB Hamburg geprägt. Sie hat sich analytisch klar mit Esprit und Wortwitz den relevanten, sozialpolitischen Themen gestellt und diese stets mit ihrer persönlichen und politischen Leidenschaft in unserem Sinne vertreten.

Angelika Mertens wurde am 11. Oktober 1952 geboren. Nach der Mittleren Reife absolvierte sie eine Ausbildung zur Buchhändlerin und war als Bibliotheksangestellte tätig. Auf dem zweiten Bildungsweg studierte sie an der „Hochschule für Wirtschaft und Politik“ in Hamburg und beendete dieses Studium als Volkswirtin (grad.). Angelika Mertens war von 1994 bis 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages und in der Zeit von 2000 bis 2005 Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen unter der Regierung von Gerhard Schröder. Seit 2006 war sie Landesvorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bundes Hamburg (ASB) und seit 2009 Aufsichtsratsvorsitzende der ASB Sozialeinrichtungen (Hamburg) GmbH.

Teamgeist, Fairplay und gelebte Solidarität waren Markenzeichen dieses besonderen Menschen. Als bürgernahe und bodenständige Landesvorsitzende und Politikerin wusste sie, was die Menschen bewegte und was sie umtrieb. Ihr Handeln zielte immer darauf, den Hoffnungen und Bedürfnissen des ASB und seiner 63.000 Mitglieder gerecht zu werden.

Wir werden Angelika Mertens sehr vermissen.

 

 


« zurück zur Übersicht