Der ASB Hamburg ist dem bundesweiten Arbeitgeberverband Pflege beigetreten

16.12.2019
 | 
  • News, 
  • Sozialeinrichtungen GmbH, 
  • Soziale Dienste
ASB Hamburg Mitglied beim Arbeitgeberverband der Pflege
ASB Bundesverband
--
Die neue „Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche" soll auch für Sicherheit für die mehr als 3,4 Millionen zu pflegenden Menschen sorgen. Foto: ASB.

Die neue „Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche“ (BVAP) hat sich zum Ziel gesetzt, einen bundesweit gültigen Tarifvertrag für die Pflegebranche einzuführen, um das Gehaltsgefüge insgesamt anzuheben. Auch die ASB Sozialeinrichtungen (Hamburg) GmbH unterstützt diesen Ansatz, um den Beruf der Altenpflege attraktiver zu machen.

Die steigende Zahl von pflegebedürftigen Menschen in unserem Land macht es notwendig, dass sich künftig mehr Menschen für eine Tätigkeit in der Pflege entscheiden. Seit Mitte des Jahres gibt es die „Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche“ (BVAP). Ihr Ziel ist es, durch den Abschluss eines für die gesamte Branche verbindlichen Tarifvertrages, sowohl die Interessen der mehr als 1,1 Millionen Beschäftigten in der Pflege zu berücksichtigen als auch den Arbeitgebern eine verlässliche wirtschaftliche Grundlage zu geben. Aktuell steht die BVAP bereits mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in Verhandlungen. Nach Abschluss soll der Tarif mittels Antrag beim Bundesarbeitsministerium über die gesamte Branche erstreckt werden.

 „Beim ASB Hamburg haben wir bereits einen flächendeckenden Tarifvertrag, mit dem wir sehr gut aufgestellt sind. Dennoch sind wir der BVAP beigetreten, um sie in ihren Zielen zu unterstützen, das Gehaltsniveau in der Branche insgesamt anzuheben und somit die Wettbewerbsverzerrung zwischen tarifgebundenen und ungebundenen Unternehmen zu vermeiden“, sagt Matthias Lüschen, Abteilungsleiter der Sozialen Dienste des ASB Hamburg.

Die BVAP wurde im Juni 2019 von mehreren großen Pflegeanbietern und -verbänden, u.a.  von Arbeiterwohlfahrt, Arbeiter-Samariter-Bund, der Diakonischen Dienstgeber in Niedersachsen und dem Paritätischen Gesamtverband gegründet, mit dem Ziel, sich für mehr Transparenz in der Pflege einzusetzen, verlässliche Bedingungen für die mehr als 1,1 Millionen Beschäftigten in der ambulanten und stationären Pflege zu schaffen und damit Sicherheit für die mehr als 3,4 Millionen zu pflegenden Menschen.

Weitere Informationen unter: www.arbeitgeber-pflege.de.