Aktuelle Informationen zur Einschränkung der Kita-Betreuungszeiten, zum Impfangebot und zur Teststrategie in den Kitas

12.03.2021
 | 
  • Sozialeinrichtungen GmbH, 
  • Kinder und Jugend
ASB Werkstatt-Kitas aktuelle Informationen der Kita-Betreuungszeiten
Julian van Dieken

Seit dem 25. Januar 2021 befinden sich die Hamburger Kitas in der erweiterten Notbetreuung, ab Montag, dem 15. März werden  die Einrichtungen in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren.

Ab diesem Zeitpunkt können alle Kinder bis zu 20 Stunden pro Woche in den Kitas betreut werden. Eine Betreuung in vollem Umfang ist gewährleistet für Kinder,

  1. deren Eltern Tätigkeiten ausüben, die für die Daseinsvorsorge bedeutsam oder für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen oder der Sicherheit (zum Beispiel Polizei, Feuerwehr, Krankenhaus, Pflege, Eingliederungshilfe, Versorgungsbetriebe) notwendig sind,
  2. die aus familiären Gründen oder aufgrund besonders gelagerter individueller Notfälle auf eine Betreuung angewiesen sind,
  3. mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf,
  4. deren Eltern alleinerziehend sind.

Um das Infektionsgeschehen einzudämmen und unsere Kita-Mitarbeiter*innen zu schützen, sollten Kinder wenn möglich vollständig Zuhause betreut werden. Dabei ist uns jedoch das Wichtigste, das Wohl der Kinder zu gewährleisten und den Familien bei Bedarf die Unterstützung zu bieten, die sie benötigen. Wir haben Verständnis für die aktuelle Belastung auf vielen Ebenen und vertrauen auf die Entscheidung der Eltern, die Notwendigkeit der Betreuung zu definieren.

Seit 3. März haben Mitarbeiter*innen in der Kindertagesbetreuung, die Kontakte mit Kindern haben, die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Die Impfung ist freiwillig und für Personen ab 18 Jahren möglich.

Des Weiteren gibt es in den Einrichtungen die Möglichkeit zur Nutzung von Schnelltests. So können sich alle Mitarbeiter*innen zwei Mal pro Woche anlassunabhängig in ihrer Einrichtung mit sogenannten Selbsttests, testen.

Bei Fragen oder Unsicherheiten wenden Sie sich bitte an Ihre Kita.

Zu Ihrer Unterstützung finden Sie hier weitere relevante Informationen der Sozialbehörde:

  • Merkblatt: Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung
     
  • Unter bestimmten Bedingungen besteht weiterhin die Möglichkeit, einer privat organisierten Kindertagesbetreuung. Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet unter https://www.hamburg.de/coronavirus/13886790/familien/#elf.
     
  • Im Jahr 2021 besteht die erweiterte Möglichkeit für gesetzlich versicherte Eltern, pro Kind und Elternteil 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld zu beantragen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/kinderbetreuung-bei-schul--und-kitaschliessungen
    Die hierfür vom Bundesfamilienministerium bereitgestellte Musterbescheinigung für den Nachweis der Nicht-Inanspruchnahme von Kita/Kindertagespflege/Schule bei Beantragung von Kinderkrankengeld sollten Sie ab sofort dafür nutzen.
     
  • Wie schon für die Zeit der erweiterten Notbetreuung ab dem 25. Januar 2021 gilt auch für die Zeiten des eingeschränkten Regelbetriebs ab 15. März 2021 bis vorerst 28. März 2021, dass die Elternbeiträge (Familieneigenanteile) ausgesetzt werden.

 

In diesem Artikel des Niendorfer Wochenblatts äußert sich Dorothea Held-Samsche, unsere Einrichtungsleitung aus der Werkstatt Kita Burgwedel, zu dem Thema Betreuungssituation in den Kitas und dem Beginn der erweiterten Notbetreuung.