Informationen der Sozialen Dienste zur Prävention gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ist hochinfektiös und hat sich in kurzer Zeit weltweit verbreitet. Auch in Hamburg gibt es mittlerweile zahlreiche Fälle. Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Um die pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren in unseren Diensten und Einrichtungen  zu schützen, orientieren wir uns tagesaktuell an den Empfehlungen des Robert- Koch- Institutes (Link RKI) sowie der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration. Insbesondere wurden folgende Maßnahmen getroffen:

ASB Senioren- und Pflegeheim Lupine

Gemäß den ersten durch die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz herausgegebenen Präventions- und Handlungsempfehlungen für Wohneinrichtungen der Pflege wurden bei Bewohnerinnen und Bewohnern, Beschäftigen und Besuchern bereits seit dem 10.03.2020 die Maßnahmen der Standardhygiene intensiviert. Aufgrund des dynamischen Verlaufs der Fallzahlen wurden seit dem 18.03.2020 bis zum 17.05.2020 Besuche in der Lupine untersagt, um die Bewohnerinnen und Bewohner bestmöglich zu schützen. Ausnahmen von dieser restriktiven Regelung waren vor dem 18.05.2020 im Einzelfall gemäß der Eindämmungsverordnung vom 02.04.2020, gültig ab dem 27.04.2020, möglich. Auch Möglichkeiten zum persönlichen Austausch (nicht Besuch) - ohne Betreten der Einrichtung oder des Geländes der Lupine - wurden geschaffen. So konnte geskypt werden und der persönliche Austausch zwischen Bewohnern der Lupine und ihren An- und Zugehörigen wurde 1x wöchentlich für eine halbe Stunde über eine "Fensterlösung" nach telefonischer Anmeldung ermöglicht. Im weiteren Verlauf der Pandemie konnten die Besuchsmöglichkeiten im Sommer und Frühherbst 2020 ausgeweitet werden.

Seit dem 23.11.2020 sind die Besuchsmöglichkeiten wieder leicht eingeschränkt. Jede pflegebedürftige oder betreuungsbedürftige Person darf je Kalenderwoche für insgesamt mindestens drei Stunden maximal zwei Besuchende gleichzeitig empfangen, soweit diese

  • aus einem gemeinsamen Haushalt kommen oder
  • zueinander in einem Verhältnis nach § 3 Absatz 2 Satz 2 Nummer 2 der Verordnung stehen (Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, Partnerinnen und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verlobte, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten oder Lebenspartner, und zwar auch dann, wenn die Ehe oder die Lebenspartnerschaft, welche die Beziehung begründet hat, nicht mehr besteht oder wenn die Verwandtschaft oder Schwägerschaft erloschen ist, Pflegeeltern und Pflegekinder oder für Personen, zwischen denen ein familienrechtliches Sorge- oder Umgangsrechtsverhältnis besteht).

Für Fragen steht Ihnen die Einrichtungsleitung der Lupine, Frau Berberich, unter der Telefonnummer (040) 83398-3215 zur Verfügung. Hier finden Sie die aktuellen Maßnahmen, welche Hamburg zum Schutz älterer und pflegebedürftiger Menschen ergriffen hat (Stand 01. September 2020). 

ASB Tagespflegen

Auch hier wurden die Maßnahmen der Standardhygiene bei den Tagespflegegästen und den Beschäftigten bereits Anfang März 2020 intensiviert. Da aber der Infektionsschutz für die Tagespflegegäste weder im Rahmen des Fahrdienstes (räumliche Enge in den Transportern) noch in den Gemeinschaftsräumen der Tagespflegeeinrichtungen hinreichend gewährleistet werden konnte, wurde den Tagespflegegästen bzw. ihren An- und Zugehörigen am 16.03.2020 dringend empfohlen, die ASB-Tagespflegen bis auf weiteres nicht mehr aufzusuchen. In fast allen Fällen war es den Angehörigen möglich, die Pflege und Betreuung in den eigenen vier Wänden sicherzustellen. Aufgrund dessen wurde der Betrieb im März 2020 zunächst bis auf weiteres eingestellt, später eine Notbetreuung eingerichtet.

Aufgrund der positiven Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hamburg sind die Tagespflegen seit dem 01.09.2020 wieder geöffnet. Aufgrund der allgemein gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen ist die Kapazität der Einrichtungen aber weiterhin stark eingeschränkt.

Für Fragen steht Ihnen die Fachbereichsleitung stationäre und teilstationäre Pflege bei der ASB-Sozialeinrichtungen (Hamburg) GmbH, Herr Dr. Pabst, unter der Telefonnummer (040) 83398-130 zur Verfügung.

ASB Sozialstationen

Die ambulante Versorgung unserer Kund*innen läuft derzeit wie gewohnt weiter. Unsere Mitarbeiter*innen gehen mit den aktuellen Ereignissen gewissenhaft und professionell um. Unser Pflegepersonal ist im Umgang mit Infektionen geschult und aufgrund des regelmäßigen Auftretens saisonaler Infektionen entsprechend geübt. Unsere Einrichtungsleitungen der ASB Sozialstationen stehen Ihnen telefonisch zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum Schutz vor dem Coronavirus für Senior*innen werden auf der Homepage der Stadt Hamburg laufend aktualisiert und können unter www.hamburg.de/coronavirus/gesundheit abgerufen werden.

Sie können uns unterstützen, das Risiko einzudämmen:

Bitte befolgen Sie alle Regelungen der Eindämmungsverordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg durch vorübergehende Kontaktbeschränkungen, um die Übertragung von Erregern auf die Risikogruppe zu verhindern.

Wir danken für Ihre Mithilfe und Ihre gesellschaftliche Verantwortung.

Mit besten Grüßen,
Matthias Lüschen,
Abteilungsleiter Soziale Dienste