ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Wir über uns
German Humanitarian Aid for Namibia
German Humanitarian Aid for Namibia

Namibian San Development Organization Conference 2016

NSDO Conference 2016
NSDO Conference 2016

Im Juni hat unser Partner NSDO - Namibian San Development Organization eine International Project Conference abgehalten, bei der auch unser Projektkoordinator Bernhard Luther als Referent zugegen war.

Spendenkonto Namibia

Inspektionsreise 2016

Namibia
Namibia

Vom 31. Mai bis 22. Juni 2016 ist unser Projektkoordoinator Bernhard Luther wieder vor Ort in Namibia um sich mit unserem Partner Jersey Katjimune von NSDO (Namibian San Development Organization) zu treffen und diverse Schulen zu besuchen.

Finanzielle Unterstützung dieser Reise haben wir vom Senior Export Service (SES), Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit GmbH erhalten, welche für die Reisekosten für unseren Projektkoordinator aufgekommen sind.

Unser Projektkoordinator Bernhard Luther ist trotz der Verspätung des Fluges gut in Namibia angekommen, hat bereits Gespräche mit der deutschen Botschft hinter sich und die Containerentladung gefilmt; wir sind gespannt auf die Videos und Berichte nach seiner Rückkehr!


Die Fortschreibung des SAN SOLAR SCHOOL PROJECTS (SSSP) läßt sich am besten per Film erklären, den unser Projektkoordinator Bernhard Luther über die letzte Inspektionsreise im Juni 2016 machen ließ.
 
Eine neue Zusammenarbeit mit der GIZ in Windhoek bezüglich der Berufsschullehrerausbildung wurde gestartet und die praktische Ausbildung wird durch Materialspenden des ASB (PC´s und PV-Module) unterstützt. Diese Ausbildung soll dazu beitragen, dass die Berufsschüler künftig für die Übernahme von eigenständigen Tätigkeiten, wie die Pflege und Installation von den unterschiedlichen Solarsystemen, ausgebildet werden. Education is the key - Einer nachhaltigen Entwicklung und gleichzeitig unser Beitrag gegen die Arbeitslosigkeit der Jugend Namibias.
 

Hier nun der dokumentarische bericht der Inspektionsreise als Video:
(den Film in hoher Auflösung auf youtu.be ansehen)


14.10.2014

Hamburger Abendblatt Artikel über unser San Solar School Project

Hamburger Abendblatt Artikel vom 14. Oktober 2014
Hamburger Abendblatt Artikel vom 14. Oktober 2014

Namibia Jahresbereicht 2014

Wieder liegt ein erfolgreiches Jahr hinter uns.

2 große Container verließen unser Lager voll mit PC´s, Solarmodulen und Equipment, welche gut in den Schulen gebraucht wird. Die Umsetzung – siehe Bild – Computerraum mit Staubhauben Marke „Eigenbau“ aus alten Wäschesäcken, wurde zuverlässig durch die NSDO, Direktor Jersey Katjimune, fortgeführt.

Auch in der Kuneregion (beim Volksstamm der HIMBA) ging der Ausbau der ersten Schule mit der Erweiterung  in dieser abgelegenen Region des Projektes voran, so dass auch dort nun die Schüler/innen am PC arbeiten können. 

Computerraum mit Staubhauben Merke "Eigenbau"
Computerraum mit Staubhauben Merke "Eigenbau"
Schule in der Kuneregion in Namibia
Schule in der Kuneregion in Namibia

Um Fehler der Pflege der Solaranlagen der Vergangenheit zu vermeiden, wurden zusätzlich leicht verständliche Erklärungen angebracht. Dieses haben wir unseren „Projektstudenten“ Julian und Mark zu verdanken, die ein halbes Jahr – bis Ende Februar 2015 – beim Aufbau weiterer Schulen behilflich sind.

Die beiden angehenden Ingenieure der Hamburger HAW (erneuerbare Energien-Technik) haben seit September 2014 auch weitere Innovationen in Test, z.B. wie kann man mehr und länger Licht in die Klassenräume  bringen und setzen dabei auf die allerneuste Solar-LED-Technik.

 

 

Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Solar-LED-Technik
Gruppenfoto Inspektionsreise 2014
Gruppenfoto Inspektionsreise 2014
Projektkoordinator Bernhard Luther
Projektkoordinator Bernhard Luther

Der Höhepunkt des Jahres war die „Inspektionsreise“ des ASB HH-Mitte in Begleitung von Harald Beese und Ehefrau Hildegard, sowie dem Redakteur des Hamburger Abendblattes Egbert Nießler, der ganzseitig über das Projekt anschließend berichtete.

Für mich war es erfreutes Wiedersehen mit schon „alten“ Bekannten der Gemeinde der SAN um den Ort der Grundschule Grashoek, die dankbar alles annahmen, war wir auch noch an Spenden direkt mitbrachten.

Durch diese Reise wurde nochmals deutlich, was wirklich vor Ort an Hilfsgütern gebraucht wird und so packten wir noch am 22.12.2014 einen weiteren Container, der nach Namibia geschickt wurde.

Die Gespräche in Behörden und Ministerien, sowie mit Firmen und anderen NGO´s verliefen während der Reise sehr erfreulich und könnten zukünftig zu weiteren Kooperationen zu Gunsten des Projektes führen. Die Netzwerkarbeit auf „Augenhöhe“ trägt nun Früchte.

30.06.2014

Jahresbericht 2013

Das San-Solar-Schul-Projekt (SSSP)

Das 2010 begonnene Projekt, mit dem Schulen der Ethnie SAN (der Urbevölkerung – die sog. Buschmänner- des südlichen Afrika), die aufgrund ihrer Abgeschiedenheit nicht am öffentlichen Stromnetz angeschlossen sind und auch nicht werden, mit kompletter Solartechnik, PC-Anlagen sowie Schulinventar von uns ausgestattet werden, wurde auch in 2013 fortgeführt.

Das Projekt in Namibia wird von der örtlichen gemeinnützigen NGO „Nambia San De- velopment Organisation“ unter der Leitung von Jersy Katjemune und mit Hilfe der namibischen „Min. für Mines & Energy“ sowie „Min. for Education“ verantwortet.

Unser Projektleiter ist Bernhard Luther, der diese Aktion persönlich ins Leben gerufen hat. Im Oktober erreichte ein weiterer Container mit Ausrüstungsgegenständen wie Photo- voltaik-Panelen, PC`s einschl. TFT-Bildschime und Zubehör sowie div. Schulmobiliar (von Schulen aus Norderstedt) den Hafen Walfisbay. Die Entzollung und der Transport nach Windhoek sowie die Übergabe an die Stammesführer der verschiedenen San-Gruppen und die Weitertransporte zu den Schulen im Inland sowie die entsprechenden Installationen durch örtliche Fachkräfte organisierte SSSP mit den jeweiligen örtlichen Behörden. Die Seetransportkosten wurden wieder von der bundeseigenen Ge- sellschaft für internationale Zusammenarbeit/GIZ (heute: Engagement Global) des Bundesentwicklungshilfeministeriums bezuschusst. Im dortigen Fokus stehen mehr als 15 Schulen, die entsprechend ausgestattet werden sollen. Bisher konnten aufgrund der namibischen „Sommerferien“ (bei uns „Weihnachten“) und der Regenzeit erst 3 dieser Schulen bedacht werden.

Erstmalig wurde auch von der Firma Hennes & Mauritz gespendete Neubekleidung wie z.B. Hemden, T-Shirts und Kleider aus Baumwolle als Schuluniformen und im Einzelfall als Schulchorkleidung, die auf dem Transport auch zum Auspolstern der TFT-Bildschirme dienten, mitgegeben.

In Windhoek hat NSDO einen Raum in einer Schule zur Schulung an PC`s in Betrieb genommen, wo sich auch Bürger der Stadt gegen einen Obolus weiterbilden können. Ein gemeinsamer Wunschtraum von ASB und NSDO ist aber ein IT/Solar- Schulungscenter in Windhoek oder Umgebung, in dem insbesondere auswärtige Lehrer und Multiplikatoren an den PC`s geschult und mit den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten internatsmäßig vertraut gemacht können. Aber auch die Schulung zum Solartechniker ist anvisiert, da der Staat Namibia die fast immer vorhandene Sonnenenergie als künftige Energiequelle vorwiegend auch zur Entwicklung der ländlichen Räume nutzen will.

Durch unsere immer bekannter werdenden Aktionen ergeben sich neue Kontakte auf Konferenzen, Seminaren und bei zahlreichen Eingesprächen, die das Projekt unter- stützen und erweitern können. So werden wir das Projekt z. B. auch auf dem Fest „Wir für Afrika“ am 6.7.2014 im schleswig-holsteinischen Norderstedt vorstellen. Die Hilfslieferung im Jahr 2013 hatte einen Wert in Höhe von rd. 50.000€

 

 

Solarpanele und PC's für Namibia

Projektkoordinator Bernhard Luther

Nach der Planungsidee aus dem Jahr 2010 wurden im Mai 2012 die ersten Schulen in  Grashoek, Kata, Gam und Eiseb mit Solaranlagen, PC´s, Schultischen und Stühlen bestückt. Das Material kam größtenteils aus Norderstedt bei Hamburg. Für die neuen Solarmodule, die jetzt auf den Schuldächern den Strom erzeugen, zeichnet die Firma JA-Solar über die deutsch/chinesische Gruppe von SINOSOL  als Sponsor verantwortlich.

San-Solar-Scholl-Project deutscher Flyer

San-Solar-Scholl-Project englischer Flyer

Entwicklungsbericht des San-Solar-School-Projects (SSSP) in Namibia

Singen der Nationalhymne

Der mit Hilfe des ASB OV-HH-Mitte im Jahr 2013 entsandte zweite 40-Fuß-Container kam wohlbehalten in Windhoek an. Unsere Partner-NGO "San Development Organisation" ist dabei die vorgesehenen Schulen für die Ausstattung vorzubereiten. Die gespendeten PC´s werden mit der für das namibische Schulsystem angepassten Software versehen und neu konfiguriert. In Paketen werden dann die Schulmöbel, TFT Monitore, Solarmodule und viele andere Hilfsgüter so zusammengestellt, dass die jeweiligen Schulen beliefert werden. Die einheimischen Firmen, die die Ausschreibung des jeweils zuständigen Ministeriums gewonnen haben, werden dann demnächst in den entlegenen Siedlungsgebieten der San die Installationen, wie schon in 2012, vornehmen.

Zuvor wurden aber auch schon die obligatorischen „symbolischen“ Übergaben im Rahmen von Schulfeiern vorgenommen, die verdeutlichen, mit welcher Freude und Engagement die Vertreter der San-Häuptlinge die Spendengüter willkommen heißen.

Derweil ist der ASB wieder damit beschäftigt über die Hamburger und Norderstedter Sponsoren die auch weiterhin benötigten Hilfsgüter im Auslandshilfelager in Hamburg-Rissen wieder für den nächsten Transport (vorgesehen im Frühjahr 2014) einzulagern. Aufgrund der vorhandenen Logistik und Kapazitäten macht diese ehrenamtliche Tätigkeit viel Spaß, weil wir auch am Erfolg aufgrund der guten Kommunikation aus Namibia teilhaben können.

Kontakt

Arbeiter-Samariter-Bund

Ortsverband

Hamburg-Mitte e. V.

 

Vorsitz: Harald Beese

Geschäftsstelle:
Suurheid 20 (Halle 15)
22559 Hamburg

Telefon: 040 831131
Fax: 040 835995

eMail-Kontakt

So finden Sie uns!

 

Unser Spendenkonto:

Commerzbank

BIC: DRESDEFF200

IBAN:

DE96 2008 0000 0054 5454 00

 

Oder via PayPal an:

ov-mitte(at)asb-hamburg.de