ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Schulkooperation am Eichtalpark

Die Schule am Eichtalpark und das Jugend- und Stadtteilzentrum Stephanstraße (JUST) pflegen seit mehreren Jahren eine enge Kooperation institutioneller und projektbezogener Art, aber auch bezogen auf einzelne Kinder und Jugendliche.
Seit dem Ausbau zur teilgebundenen Ganztagsschule ab dem Schuljahr 2007/2008 und dem Installieren von Schulsozialarbeit in den schulischen Kontext unter unserer Trägerschaft wurde diese Kooperation wesentlich intensiviert.
Die zurückliegenden drei Jahre waren aus unserer Sicht sehr positiv und dies insbesondere in Bezug auf einen Zugewinn für die SchülerInnen und Eltern sowie den Austausch zwischen Lehrkräften und SozialpädagogInnen. Viele Prozesse wurden in Gang gesetzt. Der Ausbau zur gebunden Ganztagsgrundschule hat diese aktive Rolle wesentlich erhöht. Das Zusammenwirken zwischen Schule und Jugendhilfe in dieser hohen Qualität erfüllt uns mit großer Motivation. Daher hat der ASB sehr gerne die Trägerschaft als Kooperationspartner mit der Schule am Eichtalpark übernommen.

Unsere Ziele:

  • Chancengleichheit auch für benachteiligte
    SchülerInnen sicherstellen
  • Elternberatung und Mitwirkung intensivieren
  • Durch positives Schulklima Lernfreude ermöglichen
  • Sozialpädagogische Hilfestellungen bei
  • individuellen sozialen Problemlagen von Kindern und Eltern

Ein besonderer Reiz dieser Kooperation besteht für uns in dem Handeln im Team von LehrerInnen, SozialpädagogInnen bzw. ErzieherInnen. Bereits in den zurückliegenden Jahren der Zusammenarbeit war eine Begegnung auf Augenhöhe in einer Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung prägend. Die geplante Arbeit im Team stellt aber eine neue Qualität dar, die wir als große Chance empfinden und sehr gerne mitgestalten.
Wesentliche Elemente der Kooperation

Für eine erfolgreiche Kooperation stehen
für uns folgende Punkte im Fokus:

  • Teamarbeit und -entwicklung
  • Wahrnehmung des Kindes als Individuum
  • Öffnung in den Sozialraum
  • Überleitung einzelner Kinder ins JUST
  • Primar-Projekt

Durch das Wirken der JUST- SozialpädagogInnen in der Schule am Eichtalpark hat sich bereits eine vertrauensvolle Kooperation auf allen Ebenen entwickelt, viele Synergien haben sich ergeben.
In dieser Kooperation wird das bisher eher arbeitsteilige Agieren in weiten Teilen aufgelöst. Bereits in der Vergangenheit wurde uns eine sehr wohlwollende, partnerschaftliche Haltung entgegengebracht.
Ausschlaggebend für das Eintreten in eine enge Kooperation mit der Schule am Eichtalpark ist die Überzeugung, dass die Weiterentwicklung zur Ganztagsgrundschule wesentlich größere Chancen auch für bildungsbenachteiligte Kinder bietet. SchülerInnen lernen auf vielfältige Weise und haben individuelle Interessen. Die Chance, dem durch ein längeres Verweilen in der Schule sowie eine Rhythmisierung zu begegnen, ist für uns sehr reizvoll.
Wir möchten dazu beitragen, dass die Schule am Eichtalpark ein Ort wird, an dem sich die SchülerInnen wohl fühlen.

Profil innerhalb der Kooperation

Wir begrüßen ausdrücklich das gemeinsame Wirken des pädagogischen Personals aus Schule und Jugendhilfe. Es ist unsere feste Überzeugung, dass dies insbesondere dem Wohle der SchülerInnen dient.

Es ist aber auch wichtig, eigene Arbeitsansätze
als Jugendhilfeträger durchzuführen. Dazu gehören:

  • Präventive Arbeit mit Kindern, Eltern und Lehrkräften
  • Sozialpädagogische Gruppenangebote für Klassen oder Kleingruppen zur Entwicklung von Gruppenfähigkeiten
  • Einzelberatung und Intensivbetreuung für Mädchen und Jungen zur Stabilisierung der Persönlichkeit (inkl. Hausbesuchen)
  • Eltern- und Familienberatung auf der Grundlage der eingehenden Kenntnis der Lern- und Lebenssituation des Schülers
    bzw. der Schülerin
  • Im Einzelfall Überleitung in das JUST Primar-Projekt

KONTAKT

Foto von  Inka  Iwers
Schule am Eichtalpark / Schulsozialpädagogik
Inka Iwers

Dipl. Sozialpädagogin

Walddörfer Straße 243
22047 Hamburg

eMail: 
Telefon: 040 428863920

So finden Sie uns!

vCard icon