ASB Hamburg

Arbeiter-Samariter-Bund

Arbeiter-Samariter-Bund

Bildbereich

Stolpersteine

Stolpersteine - Gegen das Vergessen - für Erinnerung und Zukunft

Auch in Ihrer Nähe lassen sich Spuren des Nazi-Terrors nachvollziehen. Schülerinnen und Schüler suchen in Archiven und durch Befragen von ZeitzeugInnen selbstständig nach Verschleppten und Ermordeten. Dadurch holen sie die Namen aus der Vergessenheit und rücken das Unrecht in die Öffentlichkeit.

Ein Bertini-Preis und seine Folgen:

Im Frühjahr 2003 erhielten Irina Golz (14) und Alexander Parykin (15) für ihre Betreuungstätigkeiten mit ehemaligen KZ-Häftlingen aus Hamburg-Neuengamme den Bertini-Preis zuerkannt.

Einen Teil des Preisgeldes spendeten die beiden Jugendlichen an die Aktion "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig, der mit diesen Steinen an Ermordete während der Nazi-Herrschaft erinnern will.

Im Hamburger Stadtteil Bergedorf "brannte die Hütte": BezirkspolitikerInnen der Mehrheitsfraktionen verweigerten die Verlegung von Stolpersteinen mit fadenscheinigen Argumenten. Die Bertini-Preisträger waren empört, äußerten sich über das Hamburger Abendblatt und Schülerinnen und Schüler der Parallelklasse von Irina und Alexander begannen, sich für das Thema zu interessieren:

Sie bildeten Arbeitsgruppen, die an unterschiedlichen Stellen nach Informationen über die Ermordeten forschten, besuchten Informationsveranstaltungen, die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, die Gedenkstätte für die ermordeten Kinder am Bullenhuser Damm in HH-Rothenburgsort und den Friedhof Ohlsdorf, um ein umfassendes Bild über die schrecklichen Ereignisse zu bekommen.

Hier finden Sie einige Stationen der Spurensuche, die in unserem Fall ein Schulhalbjahr in Anspruch genommen hat:

  • Archiv der KZ-Gedenkstätte 
  • Kontakt mit der jüdischen Gemeinde
  • Besuch des Gedenkfriedhofes Ohlsdorf
  • Bearbeitung analoger Texte im Deutschunterricht
  • Entwicklung von Fragebögen zum Thema "Spurensuche und Stolpersteine" oder "Gegen das Vergessen" und Befragungsaktion
  • Herstellen der Öffentlichkeit
  • Zeitzeugengespräche in der Schule
  • Stellwände und Informationstafeln für die Schulöffentlichkeit
  • Geld sammeln für die Verlegung der Stolpersteine 
  • Verlegung der Stolpersteine
  • Verleihung des Bertini-Preises an die Jugendlichen
  • Kontaktaufnahme mit den Nachfolgeklassen

Info

Das Projekt ruht z.Z.